Weitere Artikel
Autozulieferer

Benteler-Gruppe 2007 wiederum mit zweistelliger Wachstumsrate

Die Benteler-Gruppe erwirtschaftete 2007 einen Umsatz von 6.319 Mio. Euro, 13% mehr als im Vorjahr. Alle Geschäftsbereiche – Automobiltechnik, Stahl/Rohr und Handel - konnten ihre Umsätze durch neue Aufträge und größere Volumina nennenswert steigern. Benteler mit Hauptsitz in Paderborn ist mit 150 Standorten in 35 Ländern präsent.

Die Umsätze der Benteler Automobiltechnik nahmen um 13% auf 4.772 Mio. Euro zu. Der Anteil am Konzernumsatz betrug damit erneut 73%. Der Geschäftsbereich entwickelt und produziert in 16 Entwicklungsbüros und 52 Werken in 22 Ländern einbaufertige Module, Komponenten sowie Teile für Karosserie, Fahrwerk und Motor. Alle Bereiche trugen zum Wachstum bei.

Die Umsatzerlöse bei Benteler Stahl/Rohr mit den Produktgruppen Energie, Industrie und Automobil stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 10% auf 840 Mio. Euro. Der Anteil am Konzernumsatz blieb mit 13% gegenüber dem Vorjahr unverändert. Die Versandtonnage stagnierte bei 595.000 Tonnen.

Der Benteler Handel erwirtschaftete einen Umsatz von 947 Mio. Euro, 15% mehr als im Vorjahr. Der Anteil am Konzernumsatz blieb unverändert bei 14%. Zum starken Wachstum trugen Preiserhöhungen und Mengensteigerungen bei. Darüber hinaus erhöhte sich die Wertschöpfung durch den höheren Anteil weiterbearbeiteter Produkte. Alle Regionen legten deutlich zu.

Konzernergebnis wieder deutlich verbessert

Der Gewinn vor Steuern stieg gegenüber 2006 um 29% auf 249,2 Mio. Euro. Die Umsatzrendite betrug 3,9 Prozent gegenüber 3,4 Prozent im Vorjahr. Alle Geschäftsbereiche schlossen mit Gewinn ab. Das Konzernergebnis lag in 2007 bei 140,2 Millionen Euro; 2006 waren es 89,3 Millionen Euro.

2007 investierte die Benteler-Gruppe mit 318 Mio. Euro 66% mehr als im Vorjahr. 190 Mio. Euro davon entfielen auf Sachanlagen, 123 Mio. Euro auf Finanzanlagen und 5 Mio. Euro auf immaterielle Vermögensgegenstände, vorwiegend EDV-Software. 2007 lagen die Investitionen erneut erheblich über den Abschreibungen in Höhe von 156 Mio. Euro. Alle Investitionen wurden vollständig aus dem Cash Flow finanziert.

Mitarbeiter bringen den Erfolg

2007 beschäftigte Benteler 22.938 Mitarbeiter; ein Zuwachs von 946 Personen im Vergleich zu 2006. In Deutschland wurden 439 Jugendliche ausgebildet, weltweit 507. In der Benteler Automobiltechnik stieg die Mitarbeiterzahl um 815 auf 17.742 Personen, 118 der neuen Mitarbeiter wurden in Deutschland eingestellt, infolge des Ausbaus der Engineering-Aktivitäten. Bei Benteler Stahl/Rohr arbeiteten 3.437 Personen, 83 mehr als im Vorjahr. Im Benteler Handel nahm die Zahl der Beschäftigten geringfügig um 3% auf 1.616 Mitarbeiter zu. Die Mitarbeiterzahl in der Management-Holding blieb mit 143 Angestellten konstant.

Die obersten Unternehmensziele der Benteler-Gruppe bleiben auch zukünftig die langfristige und kontinuierliche Steigerung des Unternehmenswerts durch profitables Wachstum und der Erhalt der finanziellen Unabhängigkeit. Benteler wird weiter daran arbeiten, Marktchancen zu nutzen und sich auf neue Herausforderungen vorzubereiten. Die Fünf-Jahres-Planung des Konzerns sieht bis 2012 einen Umsatzanstieg von 25% vor. Alle Geschäftsbereiche sollen ihre Marktposition weiter ausbauen und im Ergebnis zulegen.

Als Anbieter von innovativen Lösungen, die hohe Leistungsfähigkeit mit geringem Gewicht kombinieren, ist die Benteler Automobiltechnik für den zukünftigen Wettbewerb gut gerüstet. Fahrwerke von Benteler überzeugen in allen Fahrzeugklassen durch Dynamik, Sicherheit und Fahrkomfort. Als Marktführer bei der Warmumformung bietet Benteler eine Technologie an, die in besonderem Maße die Forderung nach Gewichtsersparnis und damit Kraftstoffeffizienz erfüllt. Komponenten von Benteler für das Motorenumfeld schonen die Umwelt durch hohe Wirkungsgrade und eine Verringerung des Spritverbrauchs. Gute Marktchancen für diese Produkte bieten sich bei europäischen und asiatischen Herstellern. Die Benteler Automobiltechnik rechnet für 2008 mit einem Umsatz und einem Ergebnis über Vorjahresniveau.

Nachfrage auf hohem Niveau bei Benteler Stahl/Rohr

Benteler Stahl/Rohr erwartet auch für die kommenden Jahre einen Anstieg des weltweiten Energiebedarfs und weiterhin stabile Energiepreise. Die Investitionen für die Erdöl- und Erdgasexploration werden auf hohem Niveau bleiben. Nachdem der Handel seine beträchtlichen Lagerbestände abgebaut hat, wird sich in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 die Nachfrage für Rohrhersteller beleben. Der Neubau von Kraftwerken ist das wichtigste Marktsegment für Kesselrohre. Zwar bleibt hier die Nachfrage sehr stark, allerdings verzögern sich einige Kraftwerksprojekte. Die Produktgruppe Energie sieht auch künftig gute Absatzchancen bei Kessel- und Apparatebaurohren sowie OCTG/Line Pipes.

Der Benteler Handel arbeitet weiter an der Umsetzung seiner Wachstumspläne. In den Märkten, in denen der Benteler Handel etabliert ist und eine starke Position hat, bietet er zusätzliche Produkte und Dienstleistungen an, um das Geschäft auszuweiten. In den aufstrebenden Märkten Ost-Europas und in Übersee sollen neue Tochtergesellschaften gegründet bzw. die Präsenz ausgebaut werden. Für 2008 ist wieder ein Absatz- und Umsatzwachstum geplant. Trotz der Kosten für die Erschließung neuer Märkte und die Weiterentwicklung der Organisation erwartet der Benteler Handel ein Ergebnis annähernd auf Vorjahreshöhe.

(Redaktion)


 

 

Benteler-Gruppe
Paderborn
Wachstum

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Benteler-Gruppe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: