Weitere Artikel
Betriebsbesichtigung der Hoppe GmbH

Die Wellness-Frikadelle – kommt aus Bad Wünnenberg

„Frikadelle? Kann doch jeder, behaupten viele Köche.“ Doch eine gute Frikadelle ist eine Kunst – eine, die die Hoppe GmbH in Bad Wünnenberg seit mehr als 35 Jahren beherrscht. Im Rahmen einer Betriebsbesichtigung schauten die Mitglieder des Wirtschaftsclubs Paderborn + Höxter dem familiengeführten Unternehmen bei der Ausübung ihrer Kunst über die Schulter und nahm die dortigen Arbeitsabläufe genau unter die Lupe.

Zu Beginn kleiden sich die Besucher in riesige Papieroveralls, schlüpfen in Plastiküberzieher für die Schuhe, bedecken Frisuren und Bärte mit weißen Hauben, bevor sie zur Desinfektionsschleuse gehen. Hier werden sowohl Schuhe als auch die Hände gründlich gereinigt und desinfiziert. Und so sauber, wie die Besucher nun sind, ist es im ganzen Unternehmen, wie auch Wilhelm Vockel (stellvertretender Vorsitzender des Wirtschaftsclubs Paderborn + Höxter) in seinen Dankesworten an die Geschäftsführerin Elisabeth Hoppe (57) und Sohn Georg Hoppe (29) anmerkt: „Ich habe schon viele Betriebe von innen gesehen, aber noch keinen wie ihren. Hier ist es so sauber, dass man bedenkenlos vom Fußboden essen kann.“

Beim Gang durch die Produktionsräume erfuhren die Teilnehmer auch, dass Wellness und Frikadelle gar nicht so gegensätzlich sind, wie es auf den ersten Blick scheint. Denn mit der so genannten Wellness-Frikadelle, bestehend aus 70 Prozent erntefrisch gefrostetem Gemüse und nur 25 Prozent Schweinefleisch, hat Hoppe den Durchbruch im Markt geschafft. Besonders viel Wert legt das Wünnenberger Unternehmen beim Einkauf ihrer Ware auch auf regionale Nähe. „Wir beziehen hauptsächlich Fleisch von regionalen Züchtern, mit einer Ausnahme: dem Lammfleisch. Das stammt aus Neuseeland“, erläutert Prokurist Georg Hoppe, der sich vor seinem BWL-Studium zum Fleischermeister ausbilden ließ.

Convenience-Produkte

Die Hoppe GmbH hat sich auf Convenience-Produkte aus Hackfleisch (Schwein, Rind, Geflügel, Lamm) spezialisiert. Der Begriff „Convenience Food“ kommt aus dem Englischen und bedeutet wortwörtlich „Bequemkost“. Was in der heimischen Küche in mühsamer Handarbeit geformt und gebraten wird, läuft hier alles maschinengesteuert. Und so schafft Hoppe eine Produktionsleistung von 100-150 Tonnen Frikadellen pro Woche. Fertig gebraten und frei von Geschmacksverstärkern, Farb- und Konservierungsstoffen sind alle Hoppe-Produkte in Minutenschnelle zubereitet. Das Sortiment erstreckt sich von den klassischen Frikadellen über Light-Produkte und Snacks bis hin zum Grill Sortiment und der Gastronomie-Linie hopp & fertig. Heute beliefert Hoppe Großverbraucher, Großmärkte und Einzelhandelsunternehmen in ganz Europa.

Essen soll ein Genuss sein

Essen soll ein Genuss sein, einfach in der Handhabung und gut tun, lautet das Credo des seit 1973 familiengeführten Unternehmens. Somit folgt Hoppe auch den drei großen Konsumenten-Trends: Convenience, Wellness und Genuss. „Unser sich wandelnder Berufsalltag lässt uns immer weniger Zeit zum Kochen. Und doch wollen wir nicht ganz darauf verzichten“, erklärt Georg Hoppe. Daher legt das Hoppe-Team Wert auf eine schnelle, einfache Zubereitung und bedarfsgerechte gestaffelten Verpackungseinheiten. Dabei bietet das Unternehmen Vielfältigkeit und eine komplexe Bandbreite bei immer gleich bleibend hoher Qualität. „Ich möchte die Produkte, die wir herstellen, auch selber mit Genuss essen können. Und das kann ich“, erzählt Geschäftsführerin Elisabeth Hoppe stolz.

(Redaktion)


 


 

Betriebsbesichtigung
Hoppe GmbH
Wirtschaftsclub Paderborn + Höxter
Frikadelle

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Betriebsbesichtigung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: