Weitere Artikel
Gute Nachricht für Trödler

Steuerfristverlängerung ist Ermessenssache

Der Mai ist vorbei – und mit dem Wonnemonat ist auch die Frist abgelaufen, innerhalb der alle, die zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet sind, ihre Formulare zum Finanzamt gebracht haben müssen.

Es gibt aber gute Nachrichten für diejenigen, die aus gewichtigen Gründen noch keine Steuererklärung abschließen konnten oder die Frist einfach vertrödelt haben. Die Trödler können jetzt beim zuständigen Finanzamt einen Aufschub beantragen. Die Gewährung einer Fristverlängerung liegt nämlich im Ermessen des Finanzamtes. Die Steuererklärung für das Jahr 2011 hätte bis zum 31. Mai dieses Jahres beim Finanzamt abgegeben werden müssen. Sollte diese Frist versäumt worden sein, schickt das Finanzamt Erinnerungsbriefe. Die einfachste Möglichkeit, den blauen Brief zu umgehen ist es, einen Steuerberater mit der Steuererklärung zu beauftragen. Denn für Fachleute gilt auch ohne entsprechenden Antrag eine allgemeine Fristverlängerung bis zum 31. Dezember.

Fristverlängerung selbst beantragen

Wer seine Steuererklärung stattdessen lieber selbst macht und die Frist verpasst hat, sollte jetzt schnell beim örtlich zuständigen Finanzamt einen Aufschub beantragen. Der zuständige Sachbearbeiter muss zwar keine Fristverlängerung gewähren, er kann dies aber tun. Erfahrungsgemäß haben Anträge gute Aussicht auf Erfolg, wenn man einige Dinge beachtet: Ein formloser Brief, in dem man die Gründe (z.B. Erkrankung, Umzug) für die benötigte Fristverlängerung erklärt, reicht aus. Im Antrag sollte stehen, bis wann eine Fristverlängerung benötigt wird. Eventuell sollte man noch einmal telefonisch nachfragen, ob die erbetene Fristverlängerung gewährt wird. Zeit sollte man aber nicht mehr verlieren und darauf achten, dass die Lohnsteuererklärung zeitnah nach dem Ablauf des 31. Mai eingereicht wird.

Es geht auch ohne!

Nicht jeder muss eine Steuererklärung machen! Wer arbeitslos ist, Sozialhilfe erhält oder Hartz IV bezieht, kommt um die ungeliebte Pflicht herum. Das gleiche gilt für Arbeitnehmer, deren Einkommen geringer ist als der jährliche Freibetrag. Zur Steuererklärung verpflichtet ist man aber, wenn man Selbstständiger oder Gewerbebetreiber ist. Die Steuererklärung wird laut ARAG Experten auch für diejenigen fällig, die zwar nicht arbeiten, aber ihre Einkünfte aus Vermietungen, Verpachtungen oder aus Kapitalanlagen beziehen.

(lifepr )


 


 

Steuererklärung
31. Dezember
Fristverlängerung
Finanzamt
Frist
Mai
Fristverlängerung
Steuerberater
ARAG
Düsseldorf

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Steuererklärung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: