Weitere Artikel
Wirtschaftsbau

Gewerbegebäude sollten hohen Ansprüchen genügen

Die Konjunktur in Deutschland hat sich seit einiger Zeit verbessert. Das bekommt vor allem der Gewerbebau zu spüren. Die Unternehmen investieren wieder, Standorte werden modernisiert und erweitert. Die Bedingungen, die an neue Gebäude oder Gebäudeteile gestellt werden, sind heutzutage vielfältig und anspruchsvoll. Neben allgemeinen wirtschaftlichen, funktionalen und ästhetischen Kriterien spielt der Energieverbrauch eine immer größere Rolle. In Zeiten hoher Strom- und Gaspreise und angesichts der Klimaschutz-Zwänge sollte diesem Thema eine hohe Priorität eingeräumt werden.

Wie gut sich der Gewerbebau zuletzt entwickelt hat, belegen aktuelle Zahlen des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB). Für die ersten drei Quartale des Jahres 2007 zum Beispiel errechnete der HDB ein Plus von 11,5 Prozent bei den Genehmigungen. Im dritten Quartal betrug die Zunahme sogar 17,7%. Als besonders erfreulich wertet der Hauptverband, dass die Talsohle im Bürogebäudebau inzwischen durchschritten ist. „Die Projektpipeline ist insgesamt gut gefüllt“, so der HDB, der deshalb auch für 2008 positive Perspektiven in diesem Bereich sieht .

Das Planen und Bauen für Kunden aus Industrie, Handel und Handwerk ist kompliziert

An eine Genehmigung schließt sich in der Regel sehr schnell die Realisierung an, denn Investitionen dieser Art sind häufig Schlüsselereignisse in der Entwicklung eines Unternehmens, die sich nicht lange verzögern dürfen. Um so mehr kommt es darauf an, dass ein solches Projekt in gute Hände gelegt wird. Das Planen und Bauen für Kunden aus Industrie, Handel und Handwerk ist kompliziert, so dass sich bei unprofessionellem Umgang schnell Probleme einstellen. Aus Sicht des Auftraggebers ist die Wirtschaftlichkeit von zentraler Bedeutung. Ein Unternehmen entscheidet sich für ein Bauvorhaben nach eingehenden Kosten-Nutzen-Überlegungen. Die Bauphase darf nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, damit sich die Investition möglichst schnell auszuzahlen beginnt. Außerdem muss das Gebäude exakt den Bedürfnissen des Unternehmens angepasst sein. Diese Bedürfnisse werden vor allem durch die betrieblichen Abläufe bestimmt. Mit dem neuen Gebäude soll meistens eine Optimierung erreicht werden. Auf keinen Fall darf die Bautätigkeit die laufende Produktion beeinträchtigen. Da die Inbetriebnahme eines neuen Gebäudes oder eines neuen Gebäudeteiles weitreichende Konsequenzen für das gesamte Unternehmen hat, ist eine zuverlässige Bauabwicklung und eine termingetreue Übergabe zwingend erforderlich. Auch die Architektur sollte nicht zu kurz kommen, denn Wirtschaftsgebäude sind mehr als nur Zweckbauten. Sie erfüllen zugleich eine repräsentative Funktion. Im Idealfall spiegeln sie das Selbstverständnis des Unternehmens wider und sind eine Art Visitenkarte, die das eigene Profil nach außen sichtbar macht.

Im Fokus der Investoren steht heute mehr denn je die Energieeffizienz. Preisentwicklung und gestiegenes Verantwortungsbewusstsein haben hier eine hohe Sensibilität geschaffen. Ein modernes Energiekonzept schont die Umwelt und sorgt für erhebliche Einsparungen der Betriebskosten. Das beginnt schon mit der Konstruktion und dem Einsatz von energieoptimierten Fassadenbauelementen. Das Energiekonzept wird maßgeblich durch die eingesetzte Gebäudetechnik beeinflusst. Hier kommen z.B. Flächenheizungs- und Kühlungssysteme zum Einsatz, die den Einsatz regenerativer Energien ermöglichen. Für Unternehmen, die viel Wärme und Strom benötigen, bietet sich unter Umständen die Kraft-Wärme-Kopplung an. Die bei der Stromerzeugung entstehende Wärme kann z.B. zum Heizen genutzt werden. Immer beliebter wird die Nutzung der Solarenergie. Kein Wunder, verfügen gewerbliche Gebäude doch über riesige Dachflächen, die sich für die Installation von Photovoltaikanlagen und Sonnenkollektoren geradezu aufdrängen. Dabei dokumentieren sie zugleich die verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Intention des Investors.

Mit elementierter Bauweise die Produktion rationalisieren

Um die beschriebenen komplexen Aufgaben zu lösen, empfiehlt sich eine systematische Herangehensweise. Sie beginnt im Idealfall schon bei der Immobilienentwicklung. Standortwünsche, Unternehmenskultur, Raumbedarf, Energieversorgung, Finanzrahmen, Bewirtschaftungspläne, Termin- und Servicevorstellungen – all das sollte von Anfang an in die Überlegungen einbezogen werden. Das geht am besten, wenn das beauftragte Bauunternehmen nicht nur etwas vom Bauen versteht, sondern auch von den vielen vor- und nachgelagerten Arbeitsschritten. Beim eigentlichen Errichten des Gebäudes macht es sich bezahlt, wenn eine elementierte Systembauweise gewählt wird. Bei dieser Art des Bauens werden Elemente aus Stahl, Aluminium und Beton industriell vorproduziert. Aus diesen Grundelementen entsteht dann das gewünschte Gebäude. Vorfertigung bedeutet nicht Gleichförmigkeit. Die elementierte Systembauweise dient lediglich dazu, die Produktion zu rationalisieren und einen gleich bleibend hohen Qualitätsstandard zu gewährleisten. Genügend gestalterischen Freiheiten bleiben dennoch. Die elementierte Bauweise ist offen für Veränderungen. Bestehende Raum- und Nutzungskonzepte können innerhalb kürzester Zeit und mit sehr geringem Aufwand modifiziert werden. Auch eine spätere Erweiterung ist Teil des Konzepts.

Ein auf diese Weise realisiertes Projekt stellt eine Investition dar, die sich nicht allein an aktuellen Erfordernissen orientiert, sondern die nach vorne gerichtet ist. Das Unternehmen kann nun beruhigt in die Zukunft blicken. Die baulichen Voraussetzungen für die erfolgreiche Weiterentwicklung sind jedenfalls geschaffen worden.

(Redaktion)


 


 

Goldbeck
Gewerbebau
Solartechnik

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Goldbeck" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: