Weitere Artikel
Gräfliche Kliniken

Neue ärztliche Führungsspitze in der Psychosomatik der Park Klinik

Die Fachklinik für Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie in der Park Klinik Bad Hermannsborn (Gräfliche Kliniken) hat seit dem 1. Januar eine neue ärztliche Führungsspitze: Chefarzt Martin Lotze und Dr. Martin Sonnabend, leitender Oberarzt, lenken nun die Geschicke der Abteilung, die in den kommenden Jahren wachsende Patientenzahlen rehabilitieren wird. Denn: Immer mehr Menschen werden auf Grund psychischer Beschwerden krankgeschrieben und berentet – ob singulär oder im Kontext mit körperlichen Beschwerden.

Für die Gräflichen Kliniken ein Grund, die Entwicklung gerade in dieser „Wachstumsnische“ besonders voranzutreiben, so Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff, Geschäftsführer des Verbundes. „Da die Kliniken am Standort Bad Driburg mit insgesamt 800 Betten natürlich eng kooperieren, profitieren außerdem alle Patienten von einer kompetenten Psychosomatik in der Park Klinik. Wer seine Reha in der Caspar Heinrich Klinik oder der Marcus Klinik macht, kann bei Bedarf auf die Expertise aus der Psychosomatik zugreifen.“

Die Park Klinik sei aufgrund ihrer Lage geradezu prädestiniert für Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen, so Marcus Graf von Oeynhausen und Peer Kraatz, Geschäftsführer der drei Bad Driburger Kliniken. Bad Hermannsborn liege zentral in Deutschland, aber eben sehr ruhig, so dass sich hier Konzepte zur Entschleunigung, zum geführten Kräftesammeln und gezielter Weiterentwicklung optimal umsetzen ließen. Ein Chefarzt mit außerordentlicher Führungserfahrung in einem großen Haus und ein zeitglich eingestellter leitender Oberarzt, der im Team fachlich gut ergänzt, sollen jetzt mit Management-Knowhow und Patientennähe neue Konzepte fokussiert auf individualisierte Therapien implementieren.

Martin Lotze war rund zwölf Jahren in leitender Funktion in der Psychosomatischen Abteilung der Heinrich-Heine-Klinik in Potsdam tätig und war zuletzt als Chefarzt für 315 Betten verantwortlich. Hier hatte er auch seine psychotherapeutische Ausbildung abgeschlossen sowie zwei weitere Facharztausbildungen in den Bereichen Nervenheilkunde und Psychiatrie und Psychotherapie absolviert. Die Zusatzbezeichnungen „Sozialmedizin“ und „Medizinischer Gutachter“ gehören ebenfalls zu seinem Profil. Der fachliche Schwerpunkt des 48-Jährigen liegt in erster Linie auf den affektiven Erkrankungen, das heißt den depressiven Störungen, zu denen zum Beispiel auch Burnout und Stressfolgeerkrankungen gehören sowie Traumafolgestörungen (z.B. Posttraumatische Belastungsstörungen – PTBS) und neurologische Psychosomatik (Schmerzen, Migräne, Spannungskopfschmerzen und Schwindel).

Als leitender Oberarzt und Stellvertreter des Chefarztes ist Dr. Martin Sonnabend die rechte Hand von Chefarzt Martin Lotze. Zunächst als Oberarzt, später als Chefarzt und leitender Arzt hatte er zuletzt in der Psychosomatischen Abteilung der Kinzigtal Klinik in Bad Soden-Salmünster gearbeitet, wo er erfolgreich einen Schwerpunkt für seelisch traumatisierte Menschen mit einer PTBS-Erkrankung aufgebaut hat. Eine psychotherapeutische Ausbildung in tiefenpsychologisch orientierter Psychotherapie, Gestalt-, Hypno- und Provokativer Therapie sowie die Erweiterung um die Psycho-Traumatherapie-Ausbildung komplettieren die Kompetenz des 62-Jährigen Arztes.

Martin Lotze, Chefarzt der Fachklinik für Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie

„Wichtig für meine Entscheidung, nach Bad Hermannsborn zu wechseln, waren die Gespräche mit der Geschäftsführung, die mich überzeugt haben, dass die Gräflichen Kliniken ein guter Arbeitsplatz sind“, antwortet Martin Lotze auf die Frage, warum er von Potsdam nach Bad Driburg gekommen ist. „Das Arbeiten in einem Familienunternehmen ist erfahrungsgemäß besonders konstruktiv, und mich hat die lange Unternehmensgeschichte der Familie von Oeynhausen-Sierstorpff im Bereich Kur, Bäder und Rehabilitation beeindruckt. Schon zu Zeiten von Badbegründer Caspar Heinrich von Sierstorpff war die ganzheitliche – heute würden wir sie vielleicht auch ‚psychosomatische‘ Sichtweise nennen – vorhanden.“

Im Sinne der ganzheitlichen Sichtweise prägend war für den Chefarzt neben der Jugendzeit in der Lüneburger Heide und den Studienjahren in Marburg, München und Hannover besonders die Assistenzarztzeit von 1998 bis 2004 zum Facharzt für Neurologie in Braunschweig. Da Neurologie und Psychiatrie hier, nicht wie heute üblich, getrennt gewesen seien, habe er eine sehr vielfältige Ausbildung erhalten, und frühzeitig neben der fundierten neurologischen Ausbildung auch Kenntnisse in der Psychiatrie erworben. Über seinen Beruf hinaus engagiert sich Martin Lotze im Arbeitskreis „Chefärzte für Humanistisch-integrative Psychotherapie“ (CHIP), ein Kreis von rund 30 Chefärzten aus psychosomatischen Kliniken in ganz Deutschland.

Neben dem Park und dem Klinik-Gebäude hätten ihn vor allen Dingen die Offenheit, die Motivation und die hervorragenden fachlichen Qualitäten der Mitarbeiter der Park Klinik beeindruckt, berichtet der gebürtige Niedersachse über die ersten Kontakte. Während die Familie noch in Potsdam weilt (Abitur des mittleren Sohnes von drei), wohnen Cocker-Setter-Mischling Miro und sein Herrchen in Bad Hermannsborn. In seiner Freizeit hält sich Martin Lotze gerne zu Fuß, per Rad oder Kanu in der Natur auf. Das Reisen in nordische Länder, das Lesen und die Astronomie sowie gutes Essen gehören ebenso zu den Leidenschaften von Martin Lotze.

Dr. Martin Sonnabend

Den größten Teil seiner Facharztausbildung zum Internisten und Psychotherapeuten sowie der Zusatzausbildungen (Sozialmedizin, Physikalische Therapie, Naturheilverfahren, Umweltmedizin, Psycho-Traumatherapie) hat Dr. Martin Sonnabend in München absolviert. Dort promovierte er auch über das Thema „Kontaktallergie gegen Gentamycin“. Er ist Mitbegründer des „Münchener Modells“ zur universitären Integration von Akkupunktur und Naturheilkunde, dem heutigen Zentrum für Komplementärmedizin und Naturheilkunde der technischen Universität München.

1990 übernahm der gebürtige Göttinger die Leitung der Psychosomatischen Abteilung der Fachklinik Wittgenstein in Bad Berleburg, die Professor Viktor von Weizsäcker 40 Jahre zuvor gegründet hatte. Später folgten Rehakliniken in Bad Endorf (Chiemsee) und in Bad Holzhausen (Wiehengebirge), wo er eine Psychosomatische Abteilung und eine Station für Hörgeschädigte aufbaute. Die dann folgenden Jahre als Amtsarzt im Gesundheitsamt Herford nennt er augenzwinkernd „Familienzeit“. Doch als die Kinder aus dem Haus gegangen seien, habe es ihn wieder zurück in die Arbeitswelt einer psychosomatischen Rehaklinik gezogen, erklärt Dr. Martin Sonnabend seinen Werdegang.

„Ich freue mich nun – mit Chefarzt Martin Lotze zusammen – auf die neuen Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten in der Park Klinik, die neben der hohen fachlichen Kompetenz der Mitarbeiter und der großzügigen Ausstattung auch den Vorteil hat, deutlich näher zu meinem Wohnort zu liegen“, freut sich der Mediziner. „Meine vier Kinder sind zwar schon aus dem Haus, aber die Termine mit meiner Frau und Freunden, für sportliche und kulturelle Aktivitäten in der Region, lassen sich so viel einfacher realisieren. Auch kann ich, wegen der nun kurzen Entfernung zum Wohnort in Rödinghausen, endlich meinen langjährigen Traum von einem Elektroauto wahrmachen.“

(Redaktion)


 


 

Arztes Martin Lotze
Chefarzt
Psychosomatik
Psycho-Traumatherapie
Martin Sonnabend
Psychiatrie
Park Klinik
Abteilung
Psychosomatische Abteilung
Oberarzt
Patienten
Menschen
Gräfliche Kliniken
Hermannsborn
Haus
Familie
Potsdam
Erkrankungen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Arztes Martin Lotze" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: