Weitere Artikel
IHK Lippe

IHK Lippe befragt Wirtschaft zum neuen Rundfunkbeitrag

Vor allem Industrieunternehmen zahlen drauf!

In Lippe zahlen die Unternehmen überwiegend drauf, wenn ab 2013 die neuen Regeln zur Berechnung der Beiträge für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gelten. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold (IHK Lippe). Über 200 Firmen hatten geantwortet. Demnach müssen ab kommendem Januar 51 Prozent aller Firmen mehr an die Gebühreneinzugszentrale überweisen. Besonders teuer wird es für Industrieunternehmen, von denen knapp 80 Prozent mehr zahlen müssen.

"Die Beitragssteigerung kann in Einzelfällen bis zu 500 Prozent betragen. Für einige Unternehmen bedeutet das pro Jahr ein Plus von mehreren Tausend Euro - ohne Mehrleistung des Staates", kommentiert IHK-Geschäftsführer Andreas Henkel das Ergebnis. Er versteht, dass die Unternehmen darüber sauer sind und die Reform als "Geldschneiderei" bezeichnen. Erfreut sind lediglich drei von zehn Unternehmen - sie zahlen künftig weniger, vor allem Hotels und Beherbergungsbetriebe.

Die IHK Lippe hatte in der Vergangenheit den neuen Rundfunkbeitrag mehrfach kritisiert und auch die Politik um Unterstützung gebeten. "Es war klar, dass vor allem Unternehmen mit mehreren Standorten oder mit vielen Beschäftigten benachteiligt werden. Jetzt haben wir es schwarz auf weiß", so Henkel. Auch Firmen mit vielen Dienstfahrzeugen werden weiterhin extra belastet - für die IHK ein Widerspruch zum ursprünglich angestrebten Pauschalbeitrag. "Es ist so gekommen, wie wir es befürchtet haben: Der neue Beitrag belastet die Wirtschaft erheblich. Das war nicht im Sinne des Erfinders", ärgert sich der IHK-Geschäftsführer.

Die gesamte IHK-Organisation hatte von Anfang an gefordert, dass die Reform des Rundfunkbeitrages für die Wirtschaft aufkommensneutral sein sollte. Davon sei man weit entfernt. Nachdem auch die NRW-Landesregierung dem Rundfunkänderungsstaatsvertrag zugestimmt habe, seien die neuen Beiträge wohl nicht mehr zu stoppen, fürchtet die IHK. Die Kammer wird sich aber weiterhin für eine Nachbesserung des Beitragsmodells stark machen. Vor allem die Landespolitik solle sich mit den Konsequenzen auseinander setzen und dafür sorgen, dass besonders krasse Ungerechtigkeiten korrigiert würden.

Die GEZ verschicke derzeit bereits die Erfassungsbögen für die Neuberechnung. Die müsse man auf jeden Fall wahrheitsgemäß beantworten, mahnt die IHK die Unternehmen. Auf jeden Fall solle man sich vor dem Ausfüllen über die Neuregelung schlau machen. Laut IHK-Umfrage sind bisher fast 40 Prozent der Firmen überhaupt noch nicht über die Neuregelung informiert. Details dazu gibt es auch im Internet der IHK Lippe unter http://bit.ly/NhdXVj

(Redaktion)


 


 

Firmen
Beitrag
Rundfunkbeitrag

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: