Sie sind hier: Startseite Ostwestfalen-Lippe Lifestyle Reisen
Weitere Artikel
Reiseland für Individualisten

Kanada: Elche und Bären führen zurück zur Natur

Schneereiche Winter, heiße Sommer, pulsierende, weltoffene Metropolen und eine unendlich weite, unberührte Natur. Mit keinem anderen Land assoziieren wir so viel Positives wie mit Kanada, dem Reiseland für Individualisten. Denn egal ob Sporturlaub, Abenteuer- oder Kulturreise – Kanada zieht jeden Reisenden in seinen Bann.

Laut einer Studie wohnen die glücklichsten Menschen in Kanada. Kein Wunder, sagt sich der verdrossene Deutsche (Deutschland kam bei diesem Vergleich der Zufriedenheit von 178 Ländern auf Platz 35) und denkt mit Wehmut an die idyllischen Berglandschaften mit unzähligen Seen oder an die faszinierenden Großstädte wie Toronto, Montreal, Vancouver, Ottawa und Quebec City.

Kanada ist das größte Land des nordamerikanischen Kontinents, mit seiner Fläche überragt es sogar die USA. Mit 9.984.670 Quadratkilometern ist Kanada nach Russland der zweitgrößte Staat der Erde, fast so groß wie Europa. Ein Großteil Kanadas ist spärlich besiedelt und von unendlich weiten Ebenen und Wäldern geprägt. Nur im Süden des Landes existieren städtische Ballungsräume. Die meisten der 31. 612.897 Einwohner leben in den Millionenmetropolen Toronto, Montreal, Vancouver und Ottawa, auf einem bis zu 350 km breiten Streife entlang der Grenze zu den USA. Weite Teile des Nordens sind nahezu unbesiedelt. Für Naturliebhaber offeriert Kanada daher ideale Reisebedingungen.

Kanada: Zu jeder Jahreszeit die besten Urlaubsbedingungen

Kanada steht für Lagerfeuer-Romantik; weite Landstriche absolut unberührter Natur und Wildnis sind weitere Markenzeichen. Schneereiche Winter und warme, trockene Sommer bieten Touristen ein breites Spektrum an Urlaubsmöglichkeiten. Die Berglandschaften sorgen im Winter für eine atemberaubende Schneekulisse und beste Wintersportmöglichkeiten (Kanada ist Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2010) und in den Sommermonaten locken die zahlreichen Nationalparks mit spektakulären Naturschauspielen wie den Niagarafällen und den Rocky Mountains. Wer Abwechslung und Abenteuer sucht findet bei Angeboten wie Wildwasserrafting genügend Nahrung für seinen Adrenalinspiegel. Wandern, Reiten oder Kanufahren entführen durch naturbelassene Wildnis. Selbst zwischen den Metropolen gibt es genügend Abstriche, in denen man als Reisender tagelang durch absolute Stille wandern kann. Viele Menschen berichten von einer neuen Gelassenheit, die sie in Kanada erlebt und aus dem Urlaub mit nach Hause genommen haben – hier hat Hektik nichts verloren.

Ein besonderer Reiz Kanadas liegt in seinen endlosen Wäldern. Etwa 50 Prozent der Fläche sind Laub- und Nadelwälder. Hier entdeckt man Füchse, Elche, Rotwild, Wölfe und Bären. Besonders bekannt ist Kanada durch seine Schwarz- und Braunbären wie der Grizzly. So muss man in der Natur keinesfalls auf Abenteuer verzichten.

Gerade wegen der weiten Landschaften ist Kanada das ideale Reiseland für Individualisten sowie Fluchtort für Aussteiger. Die freundliche Mentalität der Kanadier und die unberührte Natur locken jedes Jahr millionen Touristen nach Nordamerika. Manche bleiben für immer. Kanada hat, gemessen an der Bevölkerung, die höchste Einwanderungsrate unter den Flächenstaaten der Welt.
Große Einwanderergruppen kamen in der Vergangenheit aus dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Italien, Deutschland, den Niederlanden, Ungarn, der Ukraine, Polen, Kroatien, Serbien, den USA und aus China. Die Wachstumsrate der Bevölkerung ist die höchste innerhalb der G8-Staaten (+5,4 % zwischen 2001 und 2006). Doch anders als in anderen Staaten scheinen hier die unterschiedlichen Mentalitäten der Einwohner kein Problem darzustellen.
Die sozialen Unterschieden sind weniger ein Problem wie in anderen amerikanischen Ländern. Auch die Kriminalitätsrate ist in Kanada eher gering. Ein weiterer Grund für die vielen Einwanderer ist die gute wirtschaftliche Situation des Landes. Zwar hat die globale Wirtschafts- und Finanzkrise erhebliche Auswirkungen auf den Export Kanadas, doch sind die Staatsfinanzen gesund. Die Schuldenquote liegt laut den Zahlen des Auswärtigen Amtes bei 28, 2 Prozent und die Arbeitslosigkeit bei 8, 7 Prozent (Stand: August 2009).

Beste Reisezeit: Frühling, Sommer und Herbst sind ideal für alle Touren und Aktivitäten. Auch für Ski-Fans, wobei sich für Skisport natürlich auch der Winter oder Frühlingsbeginn eignet. Die Höhenzüge von British-Columbias sorgen das ganze Jahr über für beste Wintersportmöglichkeiten. Für Camper und diejenigen, die den hohen Norden besuchen wollen, sind die warmen und überwiegend trockenen Sommermonate Juli und August am besten. Im Sommer finden auch die meisten Festivals statt. Der Höhepunkt der touristischen Saison liegt zwischen Mai und September.

(Katharina Loof)


 


 

Kanada
Reiseland
Natur
Toronto
Montreal
Vancouver
Ottawa
Land
Sommer
Berglandschaften
Individualisten
Touren
USA
Reise
Reisen
Urlaub in Kanada

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kanada" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: