Weitere Artikel
BVDW

Mobile Internetnutzung weiterhin zu günstigen Preisen möglich

Das mobile Surfen ist auch weiterhin zu günstigen Preisen möglich. Zudem können sich die Nutzer des mobilen Internets über schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten im Bereich der preiswertesten Datentarife freuen.

Dies geht aus dem zweiten "BVDW Mobile Monitor" des Jahres 2010 hervor, der vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. in Kooperation mit dem Onlinemagazin teltarif.de quartalsweise veröffentlicht wird. Die Tarifübersicht liefert die jeweils fünf günstigsten Internettarife für mobile Gelegenheits-, Tages- und Vielsurfer. Erhältlich ist der "BVDW Mobile Monitor Q2/2010" kostenlos als PDF auf der BVDW-Website unter www.BVDW.org.

Mobiles Internet wird schneller

Seit dem letzten Quartal sind die günstigsten Tarife für die mobile Internetnutzung konstant geblieben: Weiterhin liegen die preiswerteste monatliche mobile Internetflatrate bei 14,99 Euro im Monat, die günstigste Tagesflatrate bei 1,99 Euro pro Tag sowie der billigste Volumentarif bei 19 Cent pro Megabyte. Dagegen ist die Datengeschwindigkeit vor allem im Bereich der günstigsten Flatrates mittlerweile deutlich gestiegen. Auf Grund des voranschreitenden Netzausbaus ermöglichen drei der genannten Datentarife für mobile Vielsurfer in immer mehr Gebieten einen maximalen Downstream von 7200 Kilobit pro Sekunde sowie einen Upstream von 2000 Kilobit pro Sekunde. Zu beachten ist, dass der "BVDW Mobile Monitor Q2/2010" im Bereich der monatlichen mobilen Internetflatrates nur Tarife mit einem ungedrosselten Datenvolumen von mindestens fünf Gigabyte berücksichtigt.

Zukünftig mehr Tarifvarianten

"Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an günstigen Datentarifen für die mobile Internetnutzung. Wie im stationären DSL-Geschäft wird der Leistungsumfang immer stärker zum Auswahlkriterium. So sind künftig auch neue Tarifvarianten denkbar, die nach Datengeschwindigkeit oder -volumen gestaffelt sind", sagt Marc O. Schmöger, Unitleiter Mobile Internet im BVDW.

Datenverbrauch einschätzen und testen

"Da ein mobiler Datentarif nach dem persönlichen Verbrauch ausgesucht werden sollte, ist es gut zu wissen, welche Datenmengen beim Surfen anfallen. Dies lässt sich jedoch nicht pauschal bestimmen. So fallen etwa bei dem Aufruf einer Webseite oft nur wenige Kilobyte an. Handelt es sich aber um ein Nachrichtenportal mit vielen Bildern, kann eine Seite mitunter ein Megabyte groß sein. Wahre Datenfresser sind allerdings Videos, die je nach Länge und Bildqualität oft mehrere Megabyte groß sind. Bei einer E-Mail, ohne größere Anhänge, fallen dagegen nur wenige Kilobyte an", sagt Rafaela Möhl, Pressesprecherin von www.teltarif.de.

Mobilen Datenzähler nutzen

Wer seinen Datenverbrauch ermitteln möchte, dem gibt Möhl folgenden Tipp: "Die meisten Handys und Surfsticks haben heute einen eingebauten Datenzähler, mit dem man seinen durchschnittlichen Verbrauch bequem ermitteln kann. Um ein brauchbares Ergebnis zu erhalten, sollte der Test über mehrere Wochen gehen. Hierzu eignet sich beispielsweise eine mobile Prepaid-Flatrate mit einer einmonatigen Laufzeit."

(Redaktion)


 


 

Marc O. Schmöger
Rafaela Möhl
BVDW
Datentarif
Mobile Internetnutzung
Bereich
Mobile Monitor
Datengeschwindigkeit
Internetflatrate
Surfen
Datenzähler

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Marc O. Schmöger" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: