Weitere Artikel
Abgeltungssteuer

Keine Werbungskosten mehr bei der Geldanlage

(bo/ddp.djn). Seit Anfang des Jahres gilt die Abgeltungsteuer als pauschale Besteuerungsrundlage für Kapitaleinkünfte. Damit fällt der Abzug von Werbungskosten für Kapitalerträge ebenfalls weg, worauf die Kanzlei Ebner Stolz Mönning Bachem aus Stuttgart hinweist. Allerdings wurde der Werbungskostenabzug bei der Geldanlage im Rahmen der Abgeltungsteuer nicht komplett gestrichen: Bankspesen, Limitgebühren und Maklercourtage beim An- und Verkauf von Wertpapieren dürfen auch 2009 weiter abgezogen werden. Auch der Ausgabeaufschlag beim Kauf von Investmentfonds ist weiterhin absetzbar.

Damit mindern diese Kosten steuerlich realisierte Gewinne und erhöhen angefallene Verluste. Das kann die der neuen Pauschalabgabe unterliegenden Kurserträge um bis zu zwei Prozent je Order senken, wenn die Bank für den Kauf und Verkauf ein Prozent Gebühr in Rechnung stellt. Ein Minus aus Wertpapiertransaktionen - mit Ausnahme von Aktienverlusten - kann mit Zinsen und Dividenden verrechnet werden und senkt somit insgesamt die Abgeltungsteuer auf die Kapitalerträge.

Nach einem aktuellen Erlass vom Bundesfinanzministerium wird bei Vermögensverwaltungsverträgen sogar die Hälfte der Pauschalgebühren als Transaktionskostenanteil anerkannt (Az. IV C 1 - S 2000/07/0009). Diese Regelung gilt unabhängig davon, ob der Verwalter oder der Kunde die Entscheidung über den An- und Verkauf der Wertpapiere trifft.

(Redaktion)


 


 

Werbungskosten
Geldanlage
Abgeltungssteuer
Werbungskostenabzug

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Werbungskosten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: