Weitere Artikel
Konditoreninnungsverband Westfalen-Lippe

Konditorenausbildung in OWL beispielhaft

Auf der Mitgliederversammlung des Konditoreninnungsverbandes Westfalen-Lippe im Handwerksbildungszentrum Bielefeld am Donnerstag appellierte Lena Strothmann, Präsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, an die Konditormeisterinnen und -meister, in ihren Ausbildungsanstrengungen nicht nachzulassen.

Das unverkennbare Profil des Handwerks, mit dem es sich von anderen Wirtschaftsgruppen abgrenze, sei die hohe Fachkompetenz der Mitarbeiter, die in der Handwerksausbildung erworben werde. Die hohe Qualität der Ausbildung der ostwestfälisch-lippischen Konditoreninnungen zeige sich durch die vielen Bundes- und Landessieger, die beim jährlichen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend ausgezeichnet würden. Auch der Konditoren-Junior-Cup der Bielefelder Konditoreninnung trage zum hohen Leis-tungsniveau bei.

„Die Konditorenfachschule hier im Handwerksbildungszentrum Bielefeld hat sich bundesweit einen Namen gemacht“, betonte die Präsidentin, „auch Lehrlinge aus Niedersachsen absolvieren hier einen Teil ihrer Ausbildung.“ Strothmann bedankte sich bei der Bielefelder Obermeisterin Regina Passon für ihren beispielhaften Einsatz für das Konditoren-Handwerk. Bielefeld, die Metropole der Mittelstandsregion Ostwestfalen-Lippe, habe eine der höchsten Konditorendichten in Westfalen. Workshops und eine Fachausstellung ergänzten das Programm der Verbandstagung.

(Redaktion)


 


 

Konditoreninnungsverband Westfalen-Lippe
Ostwestfalen-Lippe

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Konditoreninnungsverband Westfalen-Lippe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: