Sie sind hier: Startseite Ostwestfalen-Lippe Aktuell News
Weitere Artikel
Bohemiens und Kreative

Hochqualifizierte tun der Wirtschaft gut

Kreative und hochqualifizierte Menschen sind gut für die wirtschaftliche Entwicklung der Region, in der sie leben.

Je höher der Anteil der so genannten „Kreativen Klasse“ an der arbeitenden Bevölkerung, desto größer ist die Chance, dass sich eine Region wirtschaftlich gut entwickelt. Dass diese These auch für Nordrhein-Westfalen gilt, ist das Ergebnis der Studie „Die Bedeutung der Kreativen Klasse für die wirtschaftliche Entwicklung der nordrhein-westfälischen Regionen“, die jetzt vom Niederrhein Institut für Regional- und Strukturforschung (NIERS) der Hochschule Niederrhein vorgelegt wurde.

„Vor allem in wirtschaftlich starken Regionen wie Düsseldorf, Aachen oder Köln ist der Anteil der Kreativen Klasse an der arbeitenden Bevölkerung relativ hoch“, sagt Prof. Dr. Rüdiger Hamm, wissenschaftlicher Leiter des Projekts. „Dort gibt es einen erkennbar positiven Effekt auf Pro-Kopf-Einkommen und auch auf die Beschäftigungs-Chancen der Nicht-Kreativen.“ Dagegen funktioniere die Korrelation zwischen Kreativer Klasse und wirtschaftlicher Entwicklung in stark industriell oder altindustriell geprägten Regionen nicht so gut.

Das vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes
Nordrhein-Westfalen und von der Europäischen Union geförderte einjährige Forschungsprojekt hatte es sich zur Aufgabe gestellt, die von Richard Florida entwickelten Theorieansätze zur Kreativen Klasse auf
Nordrhein-Westfalen zu beziehen und zu untersuchen. Dabei stellte das
Forscher-Team um Prof. Hamm zunächst fest, dass der Anteil der Kreativen Klasse in sämtlichen 54 nordrhein-westfälischen Kreisen und kreisfreien Städten zwischen 1999 und 2008 zugenommen hat. Der positive Effekt auf die Gesamtentwicklung ergab sich aber vor allem dort, wo die Wirtschaft vom Dienstleistungssektor geprägt ist.

Kreative Klasse ist gemischte Gruppe

Zur Kreativen Klasse nach Richard Florida gehören zum einen Künstler und Bohemiens, zum anderen auch Hochqualifizierte. Zu dieser Gruppe zählen unter anderem Ingenieure, Wissenschaftler, Mediziner und Juristen. Ihr Anteil an der Gesamtbeschäftigtenzahl in NRW liegt bei 32,3 Prozent. Besonders hoch ist dieser in Düsseldorf, Köln, Aachen und Münster. Krefeld landet bei der Aufstellung auf Platz 12, Mönchengladbach auf Platz 20. Der Kreis Neuss ist elfter, während der Kreis Viersen mit Rang 38 eher auf den hinteren Plätzen angesiedelt ist.

Aus den Ergebnissen der Studie leitet Professor Hamm auch eine
Handlungsanweisung an die lokalen Wirtschaftsförderer ab: „Sie müssen hochqualifizierte Menschen in ihre Region holen und an sich binden“, sagt Hamm. Früher sei Wirtschaftsförderung oft primär Flächenmanagement gewesen.

Heute gehe es darum, die besten Köpfe in die Region zu holen und die
Kreativwirtschaft zu fördern. Und der Forscher macht hier ein weiteres
Forschungsfeld aus: „Nach welchen Gesichtspunkten suchen sich
Hochqualifizierte ihren Wohnort aus? Womit kann sie ein Wirtschaftsförderer in seine Region holen?“ Antworten darauf könnten der wirtschaftlichen Entwicklung zu gute kommen.

(Redaktion)


 


 

Region
Kreativen Klasse
Entwicklung
Anteil
Wirtschaftsförderer
Wirtschaft

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Region" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: