Weitere Artikel
  • 13.08.2009, 09:57 Uhr
  • |
  • Bad Salzuflen (ddp-nrw)
  • |
  • 0 Kommentare
Streik

Mitarbeiter der Lippischen Nervenklinik streiken für mehr Geld

Der Streik der Beschäftigten der Lippischen Nervenklinik in Bad Salzuflen für mehr Geld dauert an. Derzeit lägen die Einkommen der Mitarbeiter bis zu 400 Euro unter den tariflich bezahlten Gehältern anderer Krankenhäuser, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di am Mittwoch mit.

Der nordrhein-westfälische DGB-Chef GuntramSchneider habe den Beschäftigten «die Solidarität aller Gewerkschaften» zugesichert. Es sei an der Zeit, dass sich die «Politik in diese Auseinandersetzung einschaltet», sagte Schneider.

Die Mitarbeiter der Lippischen Nervenklinik streiken den Angaben zufolge seit dem 30. April für einen Haustarifvertrag. Am 30. Juli soll die Geschäftsführung nach Angaben von ver.di die Streikenden ausgesperrt haben. Dabei solle es sich um 40 Pfleger handeln, für die
nun an der Klinik Leiharbeitskräfte tätig seien.

Am Donnerstag (13. August) wird der ver.di-Bundesvorsitzende Frank Bsirske die Ausgesperrten besuchen und an einer Streikversammlung teilnehmen.

(Redaktion)


 


 

Lippische Nervenklinik
Streik
Geld
Tarif
Krankenhaus

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lippische Nervenklinik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: