Sie sind hier: Startseite Ostwestfalen-Lippe Aktuell News
Weitere Artikel
„Mobbing stoppen“

Facebook startet Portal gegen Mobbing

Mobbing gehört mittlerweile fast schon zum beruflichen und privaten Alltag. Insbesondere das Internet beziehungsweise das Social Web öffnet Mobbing Tür und Tor, da Täter hier vermeintlich anonym agieren können. Facebook als Epizentrum des Social Web hat nun ein Portal gegen Mobbing gestartet.

Facebook hat sein neues deutschsprachiges Portal "Mobbing stoppen" zur Vorbeugung von Mobbing gestartet. Das Portal bietet zahlreiche Informationen und Hilfestellungen, um sich gegen Mobbing zur Wehr zu setzen. Dabei finden nicht nur die Menschen Hilfe, die selbst gemobbt werden, sondern auch Eltern und Lehrer, die auf Mobbing-Fälle aufmerksam werden. Das Portal ist das Ergebnis einer dreijährigen Zusammenarbeit von Facebook-Ingenieuren und Experten des Yale Zentrums für Emotionale Intelligenz. Gemeinsam wurde das Präventionsportal entwickelt, um Menschen stärker für das Thema Mobbing zu sensibilisieren. In Deutschland unterstützen die die EU-Initiative Klicksafe, die Theatergruppe PlayBack Berlin e.V. und die Stiftung Digitale Chancen Facebook, um ein respektvolleres Miteinander auf und außerhalb von Facebook zu fördern. Auch Bundestagsabgeordnete verschiedener Fraktionen unterstützen die Plattform und fordern mehr digitale Zivilcourage, um Betroffenen zu helfen.

Schnelle Hilfe

Das Portal wurde so gestaltet, dass Informationen schnell und einfach zugänglich sind, vor allem für diejenigen, die diese dringend benötigen. Meldet ein Nutzer Mobbing auf Facebook, so wird dieser direkt zum Facebook-Portal geführt. Dort findet er wertvolle Tipps und auch Empfehlungen, wie das schwierige Thema Mobbing am besten angesprochen werden kann. Darüber hinaus bietet das Portal auch für diejenigen Informationen, denen Mobbing vorgeworfen wird. "Wir leben in einer Welt, in der immer wieder Konflikte aufkommen, ob online oder offline. Daher ist es besonders wichtig, Menschen alle notwendigen Tools und Informationen zur Verfügung zu stellen, um einem solchen Verhalten entgegenwirken zu können", sagt Arturo Bejar, leitender Ingenieur des Facebook Compassion Research Teams. "Das Portal zur Vorbeugung von Mobbing ist Teil unseres fortlaufenden Engagements, um vor allem jungen Menschen Sicherheiten und Informationen bieten zu können, mit denen sie auch eigenständig Konflikten begegnen und diese lösen können."

Schmerzliches Thema

In Deutschland begrüßen führende Experten das neue Präventionsportal. So betont Gerhard Seiler, Geschäftsführer der Stiftung Digitale Chancen: "Mobbing ist ein soziales Phänomen, dem man innerhalb einer Gemeinschaft am besten begegnen kann. "Mobbing stoppen" bietet viele nützliche Hilfestellungen für alle Involvierten, ob Eltern oder Pädagogen, und bietet dabei professionelle Kommunikationsstrategien, die einen wertvollen Beitrag gegen Mobbing leisten. Aus diesem Grund unterstützt die Stiftung Digitale Chancen das Angebot." Auch Dr. Joachim Kind, Sprecher der Klicksafe-Initiative der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet, freut sich auf das Facebook-Portal: "Das Thema Mobbing, sei es nun offline oder online, wird oft nicht ausreichend genug thematisiert - dabei ist es für viele Jugendliche bereits ein schmerzliches Thema. Ich freue mich sehr darüber, dass wir gemeinsam mit Facebook Eltern und Jugendlichen Informationen an die Hand geben, wie man diesem Thema begegnet, wie man sich wehrt und wie man helfen kann."

(ots / Redaktion)


 


 

Mobbing
Mobbing stoppen
Facebook
Arturo Bejar
Gerhard Seiler
Klicksafe
PlayBack Berlin e.V.
Stiftung Digitale Chancen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Mobbing" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: