Weitere Artikel
NRW-Statistik

So wenig Azubis hatte das Land noch nie

Emde 2015 befanden sich in Nordrhein-Westfalen 303.681 junge Menschen in der dualen Ausbildung. So wenige waren es noch nie, seit die Ausbildungsstatistik seit Anfang der 70-er Jahre geführt wird.

Geegenüber dem Jahr 2014 sank die Zahl der Azubis um 2 Prozent, wie das Statistische Landesamt ermittelte. Die Zahl der männlichen Azubis war mit 189.117 um 1,8 Prozent und die der weiblichen mit 114.564 um 2,3 Prozent niedriger als Ende 2014. In Düsseldorf betrug der Rückgang 3,3, in Krefeld sogar 5,9 Prozent.

Bei den ausländischen Auszubildenden war ein Zuwachs um 2,4 Prozent auf 18.666 zu verzeichnen.

Im Handwerk (78.522 Auszubildende; -3,3 Prozent) und im Ausbildungsbereich Hauswirtschaft (1383 Auszubildende; -6,9 Prozent) waren Ende 2015 neue Tiefstände bei der Zahl der Auszubildenden zu verzeichnen. Auch im größten Ausbildungsbereich "Industrie, Handel, Banken, Versicherungen, Gast- und Verkehrsgewerbe" (181.620 Auszubildende; -2,2 Prozent) waren weniger Azubis beschäftigt als ein Jahr zuvor.

Lediglich im öffentlichen Dienst (7857 Auszubildende; +5,5 Prozent), bei den Freiberuflern (27.648 Auszubildende; +0,7 Prozent), zu denen Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Notare und Steuerberater zählen, und in der Landwirtschaft (6651 Auszubildende; +0,6 Prozent) nahm die Zahl der Auzubildenden zu.

(Redaktion)


 


 

Auszubildende
Azubis
NRW
Statistik
Handwerk
Freiberufler

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Auszubildende" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: