Weitere Artikel
Interview

9 Fragen an... Eberhard David, Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld

OWL.Business-on.de befragte führende Vertreter aus Wirtschaft und Politik der Region Ostwestfalen-Lippe zu den Perspektiven der regionalen Wirtschaftssituation in 2009. Eberhard David, Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld, sieht den gesunden Branchenmix als ein großes Plus der Bielefelder Wirtschaftsstruktur und gibt 2009 grünes Licht für die Entwicklung des Hochschulcampus Bielefeld.

business-on.de: Wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Entwicklung in Bielefeld in 2008?

Eberhard David: 2008 war ein gutes Jahr. Insgesamt war die wirtschaftliche Entwicklung positiv, wobei sich auch bei uns in der zweiten Jahreshälfte die weniger erfreulichen Nachrichten häuften.

business-on.de: Wie wird sich der Arbeitsmarkt in der Region entwickeln?

Eberhard David: Die wirtschaftlich schwierige Situation führt hoffentlich nicht dazu, dass in größerem Maße Arbeitskräfte freigesetzt werden, zumal diese Fachkräfte in wirtschaftlich besseren Zeiten dringend wieder benötigt werden. Wir gehen davon aus, dass die Unternehmen verstärkt auf Qualifikation setzen, die übrigens auch von der Arbeitsagentur unterstützt wird.

business-on.de: Welche Faktoren zeichnen den Standort Bielefeld und OWL besonders aus?

Eberhard David: Ein großes Plus der Bielefelder Wirtschaftsstruktur ist die flexible mittelständisch ausgerichtete Unternehmensstruktur und der gesunde Branchenmix. Die Bielefelder Wirtschaft ist geprägt vom familiengeführten Mittelstand, der in den meisten Fällen über eine gute Eigenkapitaldecke verfügt. Netzwerke und Unternehmenskooperationen in starken Branchen sind ein Standortvorteil für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung.

business-on.de: Wie schätzen Sie die Perspektiven für 2009 ein? Wie wirkt sich die Finanzkrise aus?

Eberhard David: Dass die deutsche Wirtschaft 2009 schrumpfen wird, darüber sind sich die Konjunkturexperten einig. Inwieweit der Einbruch der Konjunktur auch die Unternehmen in unserer Stadt beeinflussen wird lässt sich derzeit noch schwer abschätzen. Erste Auswirkungen sind zu bemerken – einige Unternehmen haben ihren Beschäftigten einen verlängerten Weihnachtsurlaub gewährt und die Verträge mit Leiharbeitern nicht verlängert, auch Auftragsrückgänge waren zu verzeichnen. Doch um mit den Worten eines bekannten Bielefelder Unternehmers zu sprechen: In jeder Krise liegt auch eine Chance, das Unternehmen auf die sich eintrübende Entwicklung mit Effizienzsteigerung und neuen Produkten einzustellen.

business-on.de: Welche Chancen und Risiken wird das Jahr für Bielefeld/OWL bringen?

Eberhard David: Unsere Chance liegt jetzt erst recht darin, auf Qualität, auf Premium, auf attraktive Infrastruktur zu setzen. Produkte von Bielefelder Unternehmen haben auf dem Weltmarkt einen festen Platz. Die Risiken liegen in der Entwicklung der allgemeinen Weltwirtschaft.

business-on.de: Wie sieht es mit der Steuer - und Abgabenlast in Bielefeld aus? Wie stellen Sie sicher, dass der Standort für Unternehmer attraktiv bleibt?

Eberhard David: Der Gewerbesteuerhebesatz in Bielefeld ist seit 1994 stabil geblieben, die Unternehmen nutzen die Vorteile eines Oberzentrums und können mit stabilen Steuer- und Gebührensätzen planen. Das spricht insgesamt für die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Bielefeld.

business-on.de: Wie sieht es generell mit der Unternehmerfreundlichkeit in der Region aus? Welche Maßnahmen, beispielsweise im Bereich Wirtschaftsförderung, sind für das kommende Jahr geplant?

Eberhard David: Den Unternehmen im Sinne einer kontinuierlichen Bestandsentwicklung und Unternehmensbegleitung zur Seite zu stehen ist für uns eine der wichtigsten Aufgaben im Rahmen der kommunalen Wirtschaftsförderung. Die Aufgaben der Wirtschaftsförderung sind sehr vielfältig – dazu gehören die ausreichende Bereitstellung von Gewerbeflächen, die Unterstützung und Begleitung der Unternehmen in Ansiedlungs- und Erweiterungsfragen und die Moderation von Branchennetzwerken. Dabei ist ein reger und regelmäßiger Austausch essentiell wichtig. Deshalb sind wir mit den großen und kleinen Unternehmen in der Stadt im Gespräch, um zu erfahren, wo der Schuh drückt und dementsprechend Abhilfe zu schaffen, uns zu kümmern und somit erfolgreiches Wirtschaften am Standort zu ermöglichen.

business-on.de: Was sind die wichtigsten Trends, die im kommenden Jahr einen maßgeblichen Einfluss auf die Region OWL haben werden?

Eberhard David: Es gibt grünes Licht für die Entwicklung des Hochschulcampus Bielefeld – dieses ambitionierte Projekt zur Sanierung und perspektivischen Entwicklung von Universität und Fachhochschule wird langfristig die Bedeutung des Hochschulstandortes Bielefeld erheblich steigern. Der Rat der Stadt Bielefeld hat im vergangenen Jahr ein Handlungsprogramm Klimaschutz aufgelegt, das insbesondere für Bielefelder Handwerksunternehmen eine hohes Arbeits- und Beschäftigungspotenzial im Bereich der energetischen Gebäudesanierung schafft. Darüber hinaus plant die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft die Erweiterung des Technologiezentrums, um neuen Platz zu schaffen für technologieorientierte Gründer und den Bau eines Science-to-Business-Zentrums in der Nähe der Universität Bielefeld.

business-on.de: Haben Sie einen guten Vorsatz für das neue Jahr?

Eberhard David: Die Stadt Bielefeld möchte weiterhin ein verlässlicher Partner der Bielefelder Wirtschaft bleiben, im Interesse der hier lebenden und arbeitenden Bürgerinnen und Bürger nach dem Motto: Fördern heißt nicht behindern.

(Redaktion)


 


 

Eberhard Davig
Oberbürgermeister Bielefeld
Bielefeld
OWL

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Eberhard Davig" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: