Weitere Artikel
Stromverbrauch

Strom und Geld sparen mit umweltfreundlichen ITK-Geräten

4. Bildschirmschoner deaktivieren

Bildschirmschoner benötigen unnötig Energie und sollten deshalb prinzipiell deaktiviert sein. So kann ein PC mit einem aufwändigen 3D-Bildschirmschoner bis zu 50 Prozent mehr Energie verbrauchen als im Betrieb ohne Bildschirmschoner – das liegt an der höheren Rechenleistung für solche Animationen. Die Einstellung "Bildschirmschoner ausschalten" kann über die Systemsteuerung in Windows vorgenommen werden (über „Start(Einstellungen)SystemsteuerungAnzeige“). Dazu sollte im Reiter „Bildschirmschoner“ im Pulldown-Menu „Kein“ (none) oder „Schwarzer Bildschirm“ (Blank) eingestellt werden.

5. Energieeinsparung durch optimalen Betrieb von Monitoren

Wer seinen Arbeitsplatz verlässt, sollte den Monitor per Hand ausschalten. Das schadet den Geräten nicht. Manche Bildschirme werden mit maximal eingestellter Helligkeit ausgeliefert. Für Heimanwendung und die Arbeit im Büro reicht zumeist ein Wert von rund 60 Prozent Helligkeit. Das bedeutet in der Regel eine Energieeinsparung von 20 bis 30 Prozent gegenüber dem Maximalwert. Die Helligkeitseinstellung kann jeder Nutzer über die Menüeinstellung des Monitors optimieren. Neue hochwertige Bildschirme unterstützen die Helligkeitsanpassung in Abhängigkeit von der Umgebung automatisch. Mittlerweile gibt es auch Netbooks, Notebooks und Computer Monitore mit energiesparender LED-Hintergrundbeleuchtung. 

6. Peripherie-Geräte erst für die Nutzung einschalten

Oft verbrauchen Drucker, Scanner oder externe Modems Energie, obwohl sie nicht verwendet werden. Denn sie werden automatisch beim Starten des Rechners mit eingeschaltet. Diese Geräte sollten nur bei Bedarf eingeschaltet werden. Externe Festplatten beziehen ihren Strom ausschließlich vom Rechner über die USB- oder Firewire-Schnittstelle. Sie verbrauchen Strom, sobald sie an den PC oder das Notebook angeschlossen werden. Solche Peripherie-Geräte sollten vom Rechner getrennt werden, wenn sie nicht gebraucht werden. 

7. Netzstecker von nicht-genutzten Geräten ziehen oder schaltbare Steckdosenleiste verwenden

Manche Geräte besitzen keinen Schalter, der sie vollständig vom Stromnetz trennt. Sie verbrauchen auch dann Energie, wenn sie vermeintlich ausgeschaltet sind. Hier hilft nur, den Netzstecker des Geräts zu ziehen oder eine schaltbare Steckdosenleiste zu verwenden und diese abzuschalten.

Zudem sollten Verbraucher auf externe Steckernetzteile achten, die beispielsweise mobile Endgeräte mit Strom versorgen, etwa Ladegeräte für Handys. Diese externen Netzteile verbrauchen auch dann Energie, wenn sie ohne ein Verbrauchsgerät an die Steckdose angeschlossen sind.

8. Energieverbrauch sichtbar machen und dadurch senken

Wer den Energieverbrauch seiner ITK-Geräte dauerhaft reduzieren will, sollte die Geräte über eine Steckdosenleiste zusammenfassen und in die Stromversorgung dieser Leiste ein Verbrauchsmessgerät zwischenschalten. So können die größten Stromverbraucher leicht erkannt werden. Zudem wird der Einspareffekt durch nutzungsabhängiges Ein- und Ausschalten oder Herunterfahren der Geräte sichtbar.  

(Redaktion)


 


 

Faxgeräte
Energie
Netbooks
Energieverbrauch
Neugeräten
Monitor
Gerät
Bildschirm
Rechner
Steckdose
Ve

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Faxgeräte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: