Weitere Artikel
TEIL 30: Fachwissen Personalentwicklung

Verstanden werden – so schreiben Sie leicht lesbare Texte für Ihr Unternehmen

Teil 30 unserer Serie rund um das Thema Personalentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Management-Entwicklung (ime) aus Bielefeld erklärt, wie Sie für Ihr Unternehmen ansprechende Texte schreiben.

Texten ist Handwerk. Für gute Texte benötigen Sie weit weniger Kreativität, als Sie vielleicht annehmen. Wenn Sie Texte für Ihr Unternehmen verfassen, geht es darum, sich auf einen Gedanken zu fokussieren und diesen in eine gut lesbare Form zu überführen. Dabei gibt es Regeln, die unabhängig von der Textart und der Zielgruppe gelten. Sie erfahren in diesem Beitrag, wie Sie leicht lesbare und wirksame Texte formulieren.

Wir verarbeiten Bilder – keine Buchstaben

Einzelne Buchstaben sind für unser Gehirn in ihrer ursprünglichen Form nicht verständlich. Buchstaben übersetzt unser Gehirn daher in Bilder und speichert sie so ab. In vielen Fällen speichern wir sogar ganze Worte als Bilder. Wir können dann auf einen Blick den Sinn des Wortes erkennen. Erwachsene lesen deshalb meist schneller als Kinder, da sie mehr Wortbilder kennen.

Für die Praxis bedeutet das:

  • Verwenden Sie kurze Wörter und keine Wortungetüme. Die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung fordert Ihr Gehirn wirklich heraus und bringt Sie aus dem Lesefluss. Stattdessen können Sie das Bandwurmwort umschreiben oder in Haftpflichtversicherung für Vermögensschäden umwandeln.
  • Vermeiden Sie soweit es geht Zahlen und Sonderzeichen im Text. Zahlen wie 1, 5 oder Sonderzeichen wie &, $, oder % hemmen den Lesefluss. Zahlen schreiben wir bis zwölf aus. Erst ab 13 verwenden wir Ziffern.
  • Nutzen Sie aktive Satzkonstruktionen. Sie sind leichter zu verstehen als Passivsätze. Aktive Formulierungen sprechen Ihre Leser direkt an. Beispiel: Eine Probefahrt wird über unser Kontaktformular vereinbart. Besser: Vereinbaren Sie noch heute eine Probefahrt.
  • Verzichten Sie auf Substantivierungen. Achten Sie auch auf Nomen mit der Endung -ung. Sprechen Sie die Tätigkeit, die Sie über eine Nominalkonstruktion ausdrücken wollen, besser direkt an. Beispiel: Wir bitten um die Teilnahme an unserer Kundenbefragung. Besser: Bitte nehmen Sie an unserer Kundenbefragung teil. Oder: Wir wollen Ihre Wünsche noch besser umsetzen. Sagen Sie uns Ihre Meinung.

Unser Gehirn verarbeitet graphische Strukturen

Eine Textseite interpretieren wir als Graphik. Unser Auge benötigt deshalb Orientierungspunkte. Absätze, Überschriften oder Leerzeilen sind zum Beispiel geeignete Textanker. Fehlt diese Übersichtlichkeit, steigen viele Leser aus dem Text aus und verlieren das Interesse.

Für die Praxis bedeutet das:

  • Fügen Sie Absätze und Leerzeilen für eine übersichtliche Gliederung ein.
  • Verwenden Sie knackige Überschriften.
    - Bundesregierung prüft Staatshilfe für Air Berlin. (FAZ)
    - Angeschlagene Air Berlin. Vom Höhenflug Richtung Bruchlandung. Geht’s an unsere Steuergelder, um Air Berlin zu retten? (Bild)
  • Arbeiten Sie mit kurzen Zeilen. Verwenden Sie im Zweifel ein mehrspaltiges Layout.
  • Formulieren Sie kurze Sätze.
    - Beispiel: Angesichts der immer komplexer werdenden Umwelt und zunehmender betrieblicher Herausforderungen erleben Fach- und Führungskräfte erhöhte Anforderungen an ihr Kommunikationsverhalten. Besser: Sie zeigen Haltung, Struktur und Klarheit. Sie sparen sich und anderen Zeit, Geduld und Geld. (Aus unserer Seminarbeschreibung „Auf den Punkt gebracht“)
  • Arbeiten Sie mit Hervorhebungen in fett und kursiv oder mit Unterstreichungen.

Unser Gehirn speichert Textinhalte in Bildern und Emotionen

Während des Lesens erzeugt unser Gehirn Bilder. Texte knüpfen an positive wie auch negative Erfahrungen der Vergangenheit an und wecken beim Leser bestimmte Emotionen.

Für die Praxis bedeutet das:

  • Erzeugen Sie emotionale und positive Wortbilder und Wortwelten. Zum Beispiel so: Wir kaufen frisches und gesundes Gemüse vom heimischen Erzeuger. Kurze Anfahrtswege und Lieferzeiten sind uns wichtig, weil sie die Umwelt schützen. Lassen Sie sich unsere knackigen Salatkreationen schmecken.
  • Verwenden Sie starke Adjektive und Adverbien. Zum Beispiel so: Entspannen Sie in der ruhigen und außergewöhnlichen Atmosphäre der grünen Oase.

Wirkungsvolle Texte, mit denen Sie Ihre Leser ansprechen, zeichnen sich durch eine klare Struktur und bildreiche Sprache aus.

Institut für Management-Entwicklung (ime)

Das Institut für Management-Entwicklung (ime) berät, begleitet und unterstützt mittelständische und große Unternehmen in allen Fragen der Personalentwicklung innerhalb der beiden Geschäftsbereiche Offene Seminare und Inhouse-Leistungen. Die Kernkompetenz liegt dabei auf der Durchführung intensiver, praxisnaher und berufsrelevanter sowie methodenorientierter Weiterbildungen. Die Schwerpunkte des ime liegen in den Bereichen Führung, Management, Kommunikation und Methodenkompetenz, Persönlichkeitsentwicklung sowie Vertrieb.

Mehr Informationen unter www.ime-seminare.de.

(Redaktion)


 


 

Texte
Vermeiden
Leser
Besser
Leerzeilen
Gehirn
Institut
Management-Entwicklung
Praxis
Zahlen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Texte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: