Weitere Artikel
  • 11.06.2012, 13:21 Uhr
  • |
  • Bielefeld/Düsseldorf
  • |
  • 0 Kommentare
Tourismus NRW e. V.

Zukunftsideen für gesunden Urlaub: Teutoburger Wald als Partner: NRW-Denkfabrik beginnt ihre Arbeit

Neue Konzepte für gesunden Urlaub entwickeln und bei der Umsetzung vor Ort helfen: Diese Aufgabe hat das NRW-Projekt „Präventionswerkstatt“, das der Tourismus NRW e. V. gemeinsam mit der Gesundheitsagentur NRW, dem Sauerland Tourismus und dem Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus der OstWestfalenLippe GmbH gestartet haben. „

Mit den Ergebnissen dieser Arbeit werden wir die Stärken unserer Region im Gesundheitstourismus weiter ausbauen“, erklärt Herbert Weber, Geschäftsführer der OWL GmbH. Heute traf sich erstmals der Think-Tank des Projekts. Die Denkfabrik mit Experten aus Gesundheit und Tourismus in Düsseldorf soll als Innovationsmotor für Gesundheitsurlaub im Teutoburger Wald und ganz NRW dienen.

Schon jetzt ist Gesundheitsurlaub ein wichtiges Thema. 21 Prozent der Urlaubsgäste in Nordrhein-Westfalen zählen zu dieser Kategorie. Der Teutoburger Wald als Heilgarten Deutschlands spielt dabei mit seinen zahlreichen Kur- und Gesundheitsorten eine besonders große Rolle. „Unser Ziel ist es jetzt, auf der hervorragenden Gesundheitskompetenz in unserer Region neue Urlaubsangebote speziell für die Vorbeugung aufzubauen“, betont Markus Backes, der für den Teutoburger Wald Tourismus in der Präventionswerkstatt mitarbeitet.

Die Themenfelder für die Urlaubsangebote der Zukunft greifen heutige und zukünftige Gesundheitsprobleme auf: Adipositas, mentale Erschöpfung, Herz-Kreislauf und Erkrankungen des Bewegungsapparates. „Ein gesunder Urlaub im Teutoburger Wald soll unseren Gästen dabei helfen, länger gesund zu leben“, verdeutlicht Markus Backes. Zudem unterstützt die Präventionswerkstatt die Tourismusbranche in der Region dabei, konkrete neue Urlaubsangebote zu entwickeln und im Wettbewerb erfolgreich zu platzieren.

Erste Aufgabe für die NRW-Denkfabrik: Bestehende Angebote werden unter die Lupe genommen. Danach gilt es, gemeinsam Ideen für neue Produkte zu entwickeln und Vertriebswege festzulegen. Zu der Arbeitsgruppe, die sich heute in der Villa Horion in Düsseldorf getroffen hat, gehören ausgewiesene Fachleute aus Gesundheitsbranche, Wissenschaft und Tourismus in Nordrhein-Westfalen. Unter ihnen sind Prof. Dr. Diethelm Tschöpe, Direktor des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen, und Stefan W. Kohlhase, Direktor des Maritim Staatsbadhotels in Bad Salzuflen.

Der Think Tank wird bis 2013 mehrmals tagen, ehe die Vermarktung der neu entwickelten Urlaubsangebote beginnen kann. Die Denkfabrik ist ein wesentliches Element der Präventionswerkstatt, die der Tourismus NRW e. V. und die Gesundheitsagentur NRW gemeinsam mit dem Teutoburger Wald Tourismus und dem Sauerland Tourismus e. V. ins Leben gerufen hat.

Gesundheit ist neben Aktivurlaub der Schwerpunkt der Zukunftsstrategie für den Tourismus in OstWestfalenLippe, die im Masterplan Teutoburger Wald 2015 definiert wird. Innovative Angebote für Gesundheitsprävention im Urlaub sollen an die Seite des umfangreichen Kur- und Reha-Angebots treten und neue Zielgruppen ansprechen.

Präventionswerkstatt NRW

In einer neuen Form branchenübergreifender Zusammenarbeit werden Zukunftsprodukte für den Gesundheitstourismus in NRW entwickelt, vor allem für die Prävention. Herzstück der Präventionswerkstatt ist eine Denkfabrik mit Experten aus Tourismus und Gesundheit. Das Projekt läuft bis Ende 2014 und hat ein Volumen von gut 1,9 Millionen Euro, darunter 1,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

(Redaktion)


 


 

Teutoburger Wald
Tourismus
Gesundheit
NRW-Projekt Präventionswerkstatt
Denkfabrik
Urlaubsangebote
Urlaub
Region

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Teutoburger Wald" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: