Weitere Artikel
Wohngeld

Tiefensee gibt neue Wohngeld-Broschüre heraus

Am 1. Januar 2009 trat das von Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee eingebrachte neue Wohngeldgesetz in Kraft. Anlass für den Minister, mit einer neuen Broschüre auch die Bürger über alle Änderungen auf dem Laufenden zu halten. Die positive Nachricht: für gering verdienende Haushalte, die keine Sozialhilfe beziehen, gibt es mehr Wohngeld.

Tiefensee erklärte dazu:  "Mit dem neuen Wohngeld erreichen wir viel mehr Menschen. Wir helfen mit deutlich höherem Wohngeld vor allem Rentnerinnen und Rentnern und Familien mit Kindern. Die Verbesserungen können sich sehen lassen. Haushalte, die heute im Durchschnitt rund 90 Euro Wohngeld im Monat erhalten, bekommen künftig etwa 140 Euro, und viel mehr Menschen können Wohngeld erhalten. Gutes Wohnen bleibt damit auch in Zukunft bezahlbar", so Tiefensee.

Informationsblatt informiert über alle Änderungen

Ein Informationsblatt des Bundesbauministeriums erläutert die Neuerungen. Tiefensee: "Wohngeld ist kein Almosen. Auf Wohngeld besteht ein Rechtsanspruch. Jeder, der die Voraussetzungen erfüllt, sollte seinen Anspruch geltend machen. Dieses Informationsblatt hilft dabei. Ich will damit möglichst viele Menschen erreichen. Es erläutert, wer berechtigt ist, wo man Wohngeld beantragt und wie es sich zusammensetzt." Der Flyer ist kostenlos im Internet des Bauministeriums abrufbar.

Heizkosen werden bei der Berechnung des Wohngeldes nun einbezogen

Auch die neuen Wohngeldtabellen, nach denen sich das individuelle Wohngeld berechnet, sind im Internet eingestellt sowie eine Broschüre, die Fragen zum Wohngeld beantwortet. Neu ist vor allem die Einbeziehung von Heizkosten in das Wohngeld. Daneben werden zur Vereinfachung des Wohngelds einheitliche Höchstbeträge für Mieten unabhängig vom Baualter eingeführt. Sie werden zudem um 10 Prozent erhöht. Außerdem steigen die Tabellenwerte um 8 Prozent, so dass zukünftig deutlich mehr Menschen ein Anrecht auf Wohngeld haben. Zu den Wohngeldempfängern zählen vor allem ältere Menschen und Familien mit Kindern. Dieses Jahr waren es rund 500.000 Haushalte. Durch die Wohngeldnovelle werden 2009 rund 800.000 Haushalte wohngeldberechtigt.

Rückwirkende Wohngelderhöhung beschlossene Sache

Auch die von Tiefensee geforderte rückwirkende Einführung der Wohngelderhöhung zum 1. Oktober ist beschlossen. Der Bundesrat hat am 19. Dezember zugestimmt. "Alle, die zwischen Oktober 2008 und März 2009 Wohngeld beziehen, erhalten eine Einmalzahlung. Ein Antrag ist dafür nicht erforderlich," sagte Tiefensee. "So wird die gesamte Heizperiode dieses Winters in den neuen Wohngeldregelungen berücksichtigt. Damit entlasten wir die Menschen mit niedrigen Einkommen von den stark gestiegenen Energiepreisen."

Alle Informationen zum neuen Wohngeld im Webangebot des Ministeriums

(Redaktion)


 


 

Bauministerium
BMVBS
Tiefensee
Wohngeld
Wohngeldreform
Änderungen
Broschüre

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bauministerium" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: