Weitere Artikel
UGOS

Wachsendes Unternehmen macht sich fit für kommende Herausforderungen

Nachdem die Unternehmensgruppe Graf von Oeynhausen-Sierstorpff (UGOS) im Jahr 2015 erstmals die 90 Millionen-Euro Umsatzgrenze überschritten hat, folgen jetzt organisatorische Anpassungen an die sich notwendig verändernden Strukturen. Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff hat vier seiner leitenden Mitarbeiter zu Geschäftsführern für die Bereiche UGOS (Holding), Gräflicher Park, Gräfliche Kliniken in Bad Driburg und die Gräflichen Kliniken in Thüringen gemacht.

Thomas Dörpinghaus ist als Kaufmännischer Geschäftsführer seit dem 1. April neben Graf Oeynhausen im Holdingbereich der Unternehmensgruppe leitend tätig. Der Gräfliche Park steht seit dem 1. Mai unter der Geschäftsführung von Dirk Schäfer. Peer Kraatz wird ab dem 1. Juni als Geschäftsführer alle drei Bad Driburger Kliniken (Caspar Heinrich Klinik, Marcus Klinik, Park Klinik) leiten, Ralf Winkhaus wird zum selben Zeitpunkt Geschäftsführer der Moritz Klinik in Bad Klosterlausnitz und des Ambulanten Reha Zentrums Jena.

„Entscheidend für unseren Erfolg ist die stringente Verfolgung unserer Unternehmensstrategie, deshalb setzen wir natürlich die Mitarbeiter ein, die am besten auf diese Strategie einzahlen. Jeder soll das tun, was er am besten kann, weil es der größtmögliche Beitrag zum Erreichen der Unternehmensstrategie ist. Das ist schon immer meine Maxime gewesen“, erklärt Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff den Schritt. „Unser Familienunternehmen erfolgreich in die nächste Generation zu bringen – das ist meine nachhaltige Vision. Unser Erfolg bedingt sich durch permanente Weiterentwicklung, den Fokus auf Kunden und Mitarbeitern und die Steigerung der Markenrendite. Dabei machen wir uns unsere Familien-DNA zunutze: Langfristig denken, denn es geht um das Vermächtnis, das wir hinterlassen.“ Als Geschäftsführender Gesellschafter wolle er sich aus dem operativen Geschäft der einzelnen Geschäftsbereiche weitestgehend zurückziehen. „Mit Thomas Dörpinghaus, Dirk Schäfer, Peer Kraatz und Ralf Winkhaus haben wir für die einzelnen Bereiche ausgewiesene Experten, die ich sehr schätze und denen ich absolut vertraue. Die jeweilige Expertise der vier Geschäftsführer kann ich in der Tiefe gar nicht erreichen, deshalb gebe ich die Verantwortung an dieser Stelle gerne ab.“ Neben der Übertragung von Verantwortung sei diese tiefgreifende Umstrukturierung auch ein Zeichen der Wertschätzung an die größtenteils langjährigen Mitarbeiter. „Respekt, Integrität , Führungsqualität, Innovationsgeist, leidenschaftliches Engagement und Ehrgeiz sind die wesentlichen Charakteristika des Führungsteams rund um unsere Unternehmensgruppe“, begründet Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff seine Entscheidung.

Mehr Freiraum für die übergreifende strategische Planung der gesamten UGOS zu haben und neue Visionen umzusetzen, die das Unternehmen auch für die kommenden Jahrzehnte attraktiv und erfolgreich sein lässt – das sind die Ziele, die sich Marcus Graf von Oeynhausen-Sierstorpff nun gesetzt hat. „Wer im operativen Geschäft täglich unzählige Entscheidungen treffen muss, hat den Kopf für diese Aufgaben nicht frei“, so der Familienunternehmer. „Jetzt werden diese Entscheidungen von denen getroffen, die durch ihre tägliche Arbeit sowieso viel näher am Geschehen sind. Ich bin mir sicher, dass die UGOS und ihre rund 1.500 Mitarbeite davon profitieren werden.“

(Redaktion)


 


 

Oeynhausen-Sierstorpff
Mitarbeite
Marcus Graf
EntscheidungFreiraum
Gräfliche Park

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Oeynhausen-Sierstorpff" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: