Weitere Artikel
Urlaubsansprüche

Arbeitnehmer riskieren bei Ferien trotz Urlaubsverbot ihren Job

Wer sich gegen den Willen des Chefs Urlaub nimmt, dem kann unter bestimmten Voraussetzungen fristlos gekündigt werden.

In einem konkreten Fall folgte die Kündigung eines Mannes, der gegen das Urlaubsverbot seines Chefs verstoßen hatte und in die Ferien gefahren war. Das Gericht hatte diese Kündigung kurze Zeit später wieder aufgehoben, da der Beschäftigte seit 18 Jahren im Unternehmen war und es ähnliche Vorfälle oder eine Abmahnung zuvor nicht gegeben hatte, so der ARAG Experte.

Grundsätzlich stelle die Selbstbeurlaubung ein grob rechtswidriges Verhalten dar, was die fristlose Kündigung rechtfertige. Jeder Einzelfall müsse aber unter zusätzlichen und umfassenden Interessenabwägung geprüft werden. Im aktuellen Fall entfiel aus tarifvertraglichen Gründen eine fristgerechte Kündigung. Der Mitarbeiter war mit einer Abmahnung davon gekommen.

(Redaktion)


 


 

Kündigung
Urlaubsansprüche
ARAG
Arbeitnehmer
Abmahnung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kündigung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: