Weitere Artikel
Urlaubsregion Teutoburger Wald

140 Fachleute beim Teutoburger Wald Tourismustag in Herford

Urlauber werden immer anspruchsvoller. Hohe Qualitätsstandards sind darum unverzichtbar, wenn man auf dem hart umkämpften Reisemarkt erfolgreich sein will. Wie man die Qualität der Urlaubsangebote im Teutoburger Wald verbessern und erfolgreiche neue Angebote für gesunden und aktiven Urlaub entwickeln kann, beleuchtete der 7. Teutoburger Wald Tourismustag der OstWestfalenLippe GmbH. Rund 140 Fachleute aus ganz OstWestfalenLippe waren dazu ins Marta Herford gekommen.

Das Ziel ist definiert: Die Urlaubsregion Teutoburger Wald will sich als erste Adresse für Gesundheits- und Aktivurlaub profilieren. Doch wie erreicht man das? „Wir müssen geschlossener auftreten, unser Profil schärfen und die Qualität verbessern“, fordert Friedel Heuwinkel, Landrat des Kreises Lippe und Vorsitzender des Fachbeirats Tourismus der OstWestfalenLippe GmbH.

Zwar verbuchte der Teutoburger Wald im 1. Quartal 2012 ein Übernachtungs-Plus von 4,9 Prozent, doch andere Tourismusregionen wachsen teilweise schneller. Immerhin ist der Teuto nach wie vor Reiseziel Nummer eins in Nordrhein-Westfalen – und das soll auch so bleiben. Ein großes Thema des Tourismustags war darum, wie neue Angebote für selbstfinanzierten Gesundheitsurlaub aussehen können. So arbeitet das Team des Teutoburger Wald Tourismus im NRW-Projekt Präventionswerkstatt daran mit, innovative Urlaubsmodelle speziell für die Vorbeugung zu entwickeln – gestützt auf die Gesundheitskompetenz im „Heilgarten Deutschlands“.

Wie „Gesundheitskompetenz in Urlaubsatmosphäre“ aussehen kann berichtete Joachim Hunger, Direktor des Regena Gesundheits-Resort & Spa im fränkischen Bad Brückenau. Zu seinem Erfolgsrezept gehören authentische und glaubwürdige Angebote, Verzicht auf Show-Effekte, Kompetenz , ganzheitliche Betrachtung und individuelles Eingehen auf jeden Gast. Gesundheit, so Hunger, werde im Regena als der wirklich wahre Reichtum definiert, den es zu erhalten und zu verbessern gelte. Ergebnis dieses Ansatzes: Platz eins auf der Beliebtheitsskala in Bayern, stolze 73 Prozent Auslastung.

Perspektiven für den zweiten großen Schwerpunkt der Urlaubsregion Teutoburger Wald, den Aktivurlaub, zeigte Charlotte Josefus vom Wanderspezialisten Wikinger Reisen (Hagen) auf. Hohe Qualität, leichtere Touren für wenig geübte Wanderer und individuelle Angebote steigern die Erfolgschancen, dazu Eingehen auf die Trendthemen Bio, Gesundheit und Authentizität, so Charlotte Josefus.

Für die Tourismusakteure der Region wirft ein Großereignis des nächsten Jahres bereits seine Schatten voraus: 2013 ist Herford Gastgeber der Internationalen Hansetage. Dazu werden mehr als 2.500 Delegierte aus 16 Ländern erwartet. „Vom hohen Maß an touristischem und wirtschaftlichem Potenzial der Veranstaltung kann die gesamte Region OWL profitieren“, betont Frank Hölscher, Geschäftsführer der Pro Herford GmbH, der mit seinem Team in Kooperation mit der Stadt Herford die Hansetage konzipiert, umsetzt und begleitet. Die Nachfrage von Übernachtungsangeboten in und um Herford sowie die steigende Imagebildung der Region sollen die Kooperationen und den Erfahrungsaustausch fördern und neue Netzwerke schaffen.

Wie man Internet und Social Media aktiv nutzen kann, um seine Urlaubsangebote zu vermarkten, das zeigte Oliver Knagge, Projektmanager bei BestSearch Media in Potsdam. In seinen Augen besonders wichtig sind Empfehlungen und Bewertungen. Die Schlussfolgerung ist einleuchtend: „Machen Sie den Gast zum Botschafter.“

Der Teutoburger Wald Tourismustag findet einmal im Jahr statt und ist die Kommunikationsplattform der Tourismusakteure in der Region. Unter den Gästen im Marta Herford waren Landrat Christian Manz, Bürgermeister Bruno Wollbrink, Walter Jakobs, Referatsleiter Tourismus im NRW-Wirtschaftsministerium, und Dr. Heike Döll-König, Geschäftsführerin des Tourismus NRW e. V.

Urlaubsregion Teutoburger Wald

Im Tourismus tritt OstWestfalenLippe unter der Marke Teutoburger Wald auf. Mit 6,4 Millionen Übernachtungen pro Jahr ist die Region Reiseziel Nummer eins in Nordrhein-Westfalen. Die Tourismusbranche der Region setzt etwa 2,56 Milliarden Euro pro Jahr um und bietet rund 50.000 Arbeitsplätze. Der Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus der OstWestfalenLippe GmbH kümmert sich um Dachmarketing und Imagebildung, ist Schnittstelle zu Landesregierung, Bundesregierung und Tourismus NRW e. V., entwickelt gemeinsam mit Partnern vor Ort neue Projekte und Angebote. Ein Fachbeirat unter Vorsitz von Landrat Friedel Heuwinkel begleitet die Arbeit. Positiv hat sich das gemeinsame Tourismusmarketing der Region entwickelt. Immerhin stieg die Zahl der Tourismuspartner, die die Arbeit des Teutoburger Wald Tourismus unterstützen, gegenüber dem Vorjahr um 12 auf 114. Darunter sind Kreise, Städte und Gemeinden ebenso wie Tourismusanbieter aus ganz OWL. www.teutoburgerwald.de

(Redaktion)


 


 

Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus
Region
OstWestfalenLippe
Angebote
Urlaubsregion Teutoburger Wald
Tourismusbranche
Hohe Qualität
Tourismusakteure
Herford
Gesundheit

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: