Weitere Artikel
Technologiekonzern

Weidmüller investiert 136 Mio. Euro

Weidmüller hat auf dem regionalen Jahrespressegespräch ein weitreichendes Investitionsprogramm angekündigt. Zum Ausbau der Technologiekompetenz und zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit wird das Detmolder Unternehmen in den kommenden zwei Jahren insgesamt 136 Millionen Euro in die weltweiten Standorte investieren. Allein 50 Millionen Euro fließen in diesem Jahr in den Hauptsitz in Detmold.

Im Kern steht dabei der Neubau eines Technologiezentrums. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2010 geplant. Zusätzlich wird das Unternehmen in Deutschland 200 Stellen für Ingenieure schaffen. Für das Geschäftsjahr 2007 meldet Weidmüller einen Rekordumsatz von 503 Millionen Euro.

Umsatz 2007 erreicht neuen Höchstwert

„Eine hohe Innovationskraft, exzellente Kostenpositionen, effiziente Strukturen, motivierte und hochqualifizierte Mitarbeiter sowie die Fähigkeit zur Erschließung neuer Märkte machen Weidmüller zu einem Unternehmen mit stabilen und aussichtsreichen Perspektiven“, erklärt Dr. Joachim Belz, Sprecher des Vorstands der Weidmüller-Gruppe. Der Umsatz 2007 erreicht mit 503 Millionen Euro einen neuen Höchstwert in der 60-jährigen Unternehmensgeschichte. Gegenüber dem Vorjahr (Umsatz 2006: 443 Mio. Euro) ist das ein Wachstum von 14 Prozent. Rund 30 Prozent des Umsatzes entfielen auf Deutschland.

37 Millionen Euro investiert

Die Zahl der Mitarbeiter in der Gruppe stieg 2007 von 2.982 um 407 auf 3.389, davon wurden 123 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen. Die Investitionen im Jahr 2007 erreichten 37 Millionen Euro. „Weidmüller investiert nachhaltig in seine Technologiekompetenz und schafft neue Arbeitsplätze. Wir sichern so unsere Zukunftsfähigkeit und setzen ein klares Signal für unsere Kunden“, sagt Werner Dilly, Finanzvorstand der Weidmüller-Gruppe.

Fokussierung auf Technologiekompetenz und Spitzenleistungen
Vor dem Hintergrund der Veränderungen in der Branche treibt Weidmüller den Wandel im Unternehmen aktiv voran. Mit einer neuen Strategie hat sich Weidmüller im Jahr 2007 noch stärker an den Marktanforderungen und Kundenwünschen ausgerichtet. Zielsetzung der neuen Strategie ist es, das Unternehmen als Leistungsanbieter im Premiumsegment zu positionieren.

Neue Geschäftsfeldorganisation

Um dies zu erreichen, baut Weidmüller nachhaltig seine Technologiekompetenz aus und fokussiert sich eindeutig auf Innovationen mit hohem Kundennutzen und Spitzenleistungen in allen Unternehmensbereichen. Operativ tritt das Unternehmen mit einer neuen Geschäftsfeldorganisation mit den drei Kernbereichen Elektrische Verbindungstechnik, Funktionselektronik und Kommunikationselektronik auf. Auf der am Montag beginnenden Hannover Messe präsentiert das Unternehmen 26 Produktneuheiten.

(Redaktion)


 

 

Weidmüller
Detmold

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Weidmüller" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: