Weitere Artikel
Weihnachtsurlaub

Drei Viertel der Berufstätigen sind über die Feiertage erreichbar

Das Büro ist ab der Weihnachtswoche geschlossen und erst wieder erreichbar im Januar 2016. Wirklich? Für viele Berufstätige ist das Wunschdenken. 60 Prozent zwischen den Jahren dienstliche Anrufe entgegen, 55 Prozent reagieren auf berufliche E-Mails. Jeder Zweite gibt an, dass die Vorgesetzten die Erreichbarkeit erwarten.

Am ersten Weihnachtsfeiertag schnell noch ein paar Mails beantworten oder an Silvester mal eben kurz mit dem Chef telefonieren: Drei von vier (73 Prozent) Berufstätigen in Deutschland, die über die Weihnachtsfeiertage und zwischen den Jahren Urlaub haben, sind dennoch dienstlich erreichbar. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die wurden 1.007 Personen ab 14 Jahren, darunter 504 Berufstätige befragt wurden. Die Fragestellung lautete: „Sind Sie Weihnachten, zwischen den Jahren und Neujahr beruflich per E-Mail, telefonisch oder per Kurznachricht erreichbar, sofern Sie Urlaub haben?“ sowie „Warum Sind Sie im Urlaub erreichbar?“

Am häufigsten werden in der Zeit Telefonanrufe beantwortet. 6 von 10 Befragten (60 Prozent) geben an, in diesem Zeitraum trotz Urlaubs dienstliche Telefonate mit Kollegen, Kunden oder Vorgesetzten zu führen. 55 Prozent beantworten berufliche E-Mails oder Kurznachrichten wie SMS, ebenfalls mehr als jeder Zweite reagiert auf WhatsApp oder iMessage (53 Prozent). „Die Erreichbarkeit trotz Urlaub bleibt auch in diesem Jahr auf dem hohen Niveau der Vorjahre“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „An den freien Tagen auch mal komplett abzuschalten, sollte aber sowohl im Interesse der Mitarbeiter wie auch der Unternehmen liegen.“

Vor allem die Jüngeren wissen, wie sie an den freien Tagen den Aus-Schalter betätigen. 42 Prozent der unter 30-Jährigen gibt an, nicht auf berufliche Anrufe oder Nachrichten zu reagieren, bei den 50- bis 64-Jährigen sind es lediglich 30 Prozent. Am seltensten klinken sich die 30- bis 49-Jährigen komplett aus dem Job aus – unter ihnen gibt nur jeder Fünfte (20 Prozent) an, nicht erreichbar zu sein. Zwischen den Geschlechtern gibt es übrigens keinen nennenswerten Unterschied: 28 Prozent der Männer und 26 Prozent der Frauen reagieren nicht auf Anfragen von Vorgesetzten, Kollegen oder Kunden im Urlaub.

Vorgesetzte, Kollegen und Kunden erwarten Erreichbarkeit zwischen den Jahren

Erstmals wurden in diesem Jahr diejenigen, die trotz Urlaub beruflich erreichbar sind, nach den Gründen dafür gefragt. Rund jeder Zweite (48 Prozent) sagte, dass die Vorgesetzten dies erwarten würden. Knapp jeder Dritte (32 Prozent) erfüllt damit die Erwartungen der Kollegen, jeder Vierte (25 Prozent) die seiner Kunden. Lediglich jeder Fünfte (20 Prozent) gab an, dass er auch im Urlaub auf Anrufe oder Nachrichten reagiere, weil er selbst einfach gerne erreichbar sein möchte. Rohleder: „Gut möglich, dass mancher Mitarbeiter glaubt, der Chef würde von ihm ständige Erreichbarkeit erwarten, obwohl das gar nicht der Fall ist.

Wichtig ist, dass Mitarbeiter und Unternehmen klare Vereinbarungen treffen, wann auf welche Weise eine Erreichbarkeit gewünscht oder notwendig ist – und wann berufliche Anrufe und Mails warten sollten.“ Der Digitalverband empfiehlt, im Urlaub nach Möglichkeit abzuschalten und auszuspannen. Für den Notfall sollte ein spezieller Kommunikationsweg, etwa per SMS, vereinbart werden, so dass Mitarbeiter nicht ständig alle Kommunikationskanäle beobachten, nur um im Fall der Fälle reagieren zu können.

(Redaktion)


 


 

Urlaub
Erreichbarkeit
Urlaub Vorgesetzte
Mitarbeiter
Kollegen
Kunden
Berufstätige
Anrufe
E-Mail
SMS

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Urlaub" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: