Sie sind hier: Startseite Ostwestfalen-Lippe Aktuell News
Weitere Artikel
Rhetorik-Tipps

Wer Nein sagt, macht Karriere!

Wer auf Gequatsche und Worthülsen verzichtet, wirkt vertrauens- und glaubwürdiger, authentischer und menschlicher. Das berichtet das G+J-Magazin EMOTION.

Für Thilo Baum, Rhetorik-Profi und Autor, ist gute Sprache eine, die jeder versteht. "Lassen Sie sich nicht vom Sprachmüll Ihrer Umwelt einseifen", sagt der Experte. Die aufgeblasene "Benchmark" wird als "Maßstab" greifbarer, genau wie "das Ergebnis hätte besser sein können" klarer ist als ein "suboptimaler Output". "Indem Sie ganz normal sprechen, heben Sie sich vom Sprachschwulst ab und stechen aus der Masse heraus", sagt Baum.

Ebenso sinnvoll ist es, nicht alles hinzunehmen und "Nein!" zu sagen. "Das schützt nicht nur Ihre Nerven. Sondern Sie werden auch ernster genommen und haben mehr Zeit, an Ihrer Karriere zu basteln", erklärt Coach und Autorin Cornelia Topf, die auch empfiehlt, auf Rechtfertigungen und Entschuldigungen zu verzichten. "Das schwächt Ihre Position und reizt den anderen nachzusetzen."

Offen die Meinung zu sagen, fällt vor allem Frauen schwer. Aus Angst vor einer Eskalation. Weil sie von klein auf lernen, schön brav zu sein und es allen recht zu machen. Dabei ist konstruktive, gut formulierte Kritik nichts Böses, sondern eine Rückmeldung, die elementar für effizientes Arbeiten ist. "Reden Sie nicht um den heißen Brei herum, sondern sagen Sie klar, was los ist", rät die Expertin. Durch Ich-Botschaften fühlt sich ein Kritisierter zudem weniger angegriffen. Beispiel: "Es war doch ausgemacht, dass die Zahlen bis drei Uhr bei mir sind. Jetzt ist es vier und ich kann seit einer Stunde nicht weiterarbeiten."

(Redaktion)


 


 

Cornelia Topf
Thilo Baum
Rhetorik
Karriere
Sprache

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Cornelia Topf" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: