Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
Redeangst

Angst vor Publikum – Sinnvolle Tipps gegen Redeangst

Viele Unternehmer oder Personen in Führungspositionen sind von Redeangst geplagt. Sie befürchten ihre Rede könnte das Publikum enttäuschen und leiden unter ihrem eigenen negativen Gedankenkarussell. Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen und Schwindel sind nur einige der wenigen Begleiterscheinungen der Angst vor dem Versagen. Um Menschenmengen souverän zu überzeugen, muss die Redeangst kontrolliert werden. In diesem Ratgeber wurden fünf Tipps arrangiert, die es erleichtern die persönlichen Bedenken auszuräumen.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Rechtzeitig alle Vorbereitungen treffen
  2. Üben, üben, üben
  3. Gedanken sortieren und positiv ausrichten
  4. Körperhaltung zunutze machen
  5. Richtig Entspannen
  6. Fazit

1. Rechtzeitig alle Vorbereitungen treffen

Ängste vor Reden entstehen häufig erst dann, wenn Redner das Gefühl haben schlecht vorbereitet zu sein. Dies löst ein Unbehagen aus und lässt die Aufregung ein unangenehmes Maß annehmen. Um dem vorzubeugen, sollte die geplante Rede rechtzeitig vor dem Auftritt erarbeitet werden. Je nach Thema und Anlass ist eine sorgfältige Recherche notwendig, dessen Zeitaufwand nicht unterschätzt werden darf. Daher muss ausreichend Zeit zur Verfügung stehen, um alle nötigen Vorkehrungen zu treffen. Ein Brainstorming ist beim Zusammenstellen der thematischen Punkte sowie der Ausarbeitung der Struktur der Rede immer hilfreich. Bei den Vorbereitungen sollten die Ziele der Rede klar formuliert werden. Was soll der Zuhörerschaft vermittelt werden? Welche Lösungen sollen präsentiert und welche Fragen beantwortet werden? Diese und andere Fragen helfen dabei den Aufbau und Inhalt der Rede festzulegen.

Elementar beim Verfassen einer Rede ist, dass Zuhörer dem Redner zu jedem Zeitpunkt des Vortrags folgen können. Das Gesagte muss möglichst optimal zu den Gästen und dessen Verständnis für das Thema passen. Je nach Publikum sollte auf unnötiges Fachchinesisch verzichtet werden. Positive Auswirkungen auf die eigene Rede kann zudem das Besuchen von Konferenzen, Präsentationen oder ähnlichem sein. Bei erfolgreichen Rednern lässt sich zu Inhalt, Struktur, Rede-Tempo und Sprache einiges abschauen. Möglicherweise fallen einzelne Elemente auf, die besonders gut beim Publikum ankommen oder negative Aspekte, die wiederum beim Zusammenstellen der eigenen Rede als Orientierung dienen. Muss eine besonders lange Rede gehalten werden, ist es ratsam das Publikum an gewissen Stellen einzubeziehen. Rhetorische Fragen sind dabei genauso erlaubt, wie die konkrete Aufforderung zum Mitmachen.

Eines der effektivsten Mittel, um Redeangst in den Griff zu bekommen, ist die Gewissheit eine tolle Rede parat zu haben. In unserem Beitrag "Fünf Tipps, mit denen Sie Ihre freie Rede sofort optimieren" erfahren Sie von Rhetorik-Trainer Matthias Pöhm, wie Sie eine dynamische Rede erarbeiten. Wenn das Ziel der Rede sowie der allgemeine Themenschwerpunkt klar sind, das Zusammenfassen des Textes jedoch zunehmend schwerfällt, können sogenannte Ghostwriter eine Lösung sein. Sie schreiben professionelle Reden für ihre Auftraggeber und bringen das, was der eigentliche Redner sagen möchte, auf den Punkt. Die Nachfrage ist dahingehend groß. Viele Prominente und Politiker holen sich dahingehend Unterstützung, weil sie mit ihrem Engagement und Charisma zwar das Publikum mitreißen können, aber in Sachen Formulierung von Reden ihre Probleme haben. Bei der Auswahl kompetenter Reden-Schreiber muss allerdings sensibel auf dessen Qualifikation geachtet werden, um von einem hochwertigen Ergebnis zu profitieren. Viele Ghostwriting-Anbieter, wie die online präsente Business And Science Agentur, arbeiten mit Autoren zusammen, die über einen Hochschulabschluss und Praxiserfahrung im entsprechenden Fachgebiet verfügen. Diese Kenntnisse sind für fachkundige Reden unverzichtbar. Derartige Auftragsschreiber können auch zur Überarbeitung und Perfektionierung einer Rede beauftragt werden. Ist die Rede überzeugend, bringt sie dem Redner Sicherheit und Zuversicht. Zwei wesentliche Faktoren gegen Redeangst.

2. Üben, üben, üben

Um die Regeangst zu minimieren, sollte das Vortragen der Rede vor kleinerem Publikum geübt werden. Beispielsweise könnte die Familie dabei helfen Schwachstellen in Sachen Verständlichkeit, Formulierung oder Struktur aufzudecken. Zuhause fühlen Sie sich in der Regel wohl, so dass es leichtfallen sollte, das eigene Können unter Beweis zu stellen. Zwar handelt es sich um keine realitätsnahe Umgebung für die Rede, dennoch fördert das Üben zuhause das Selbstvertrauen. Wohlgesonnte Personen können dabei behilflich sein die eigene Leistung zu analysieren und Optimierungspotenzial auszuschöpfen. Stärken und Schwächen lassen sich auch mit einer Aufnahme des Testlaufs erkennen. Nehmen Sie sich auf Video auf und schauen Sie es sich in Ruhe an. Sicherlich werden Ihnen einige Punkte auffallen, die sich verbessern lassen.

3. Gedanken sortieren und positiv ausrichten

Negative Gedanken sind bei Redeangst vorprogrammiert. In der Regel wird das Schlimmste erwartet wie zum Beispiel ein Publikum, das sich über den Redner und dessen Vortrag lustig macht oder Zuhörer, die fluchtartig das Weite suchen. Diese Ängste sind leider hausgemacht. Doch sie lassen sich gleichermaßen vertreiben, wie sie aufgebaut wurden. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in den eigenen Gedanken. Statt sich die schlimmsten Befürchtungen immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, sollten sich Menschen mit Redeangst vorstellen, wie sie ihre Rede erfolgreich vortragen und das Publikum am Ende begeistert applaudiert.

In diesem Zusammenhang kann es sich vorteilhaft auswirken die persönlichen Stärken zu notieren und sich das klare Ziel der Rede vor Augen zu führen. Machen Sie sich bewusst, dass Sie dem Publikum mit dem Vortrag einen Mehrwert bieten können. Sollten Sie Schwierigkeiten beim positiven Ausrichten Ihrer Gedanken haben: Beschäftigen Sie sich einmal mit dem Worst-Case- Szenario . Was wäre das Schlimmste, was passieren könnte? Würde Lebensgefahr bestehen oder wäre die Karriere ernsthaft in Gefahr? Wer ehrlich mit sich selbst ist, muss diese Fragen verneinen. Denn selbst wenn eine Rede schiefgeht oder sie weniger überzeugend ist, wie geplant, handelt es sich lediglich um eine Rede, aus der Sie lernen können. Alle großen Redner haben klein angefangen und sind nur durch Fehler zu dem geworden, was sie heute sind.

4. Körperhaltung zunutze machen

Die Körperhaltung verrät viel über den Geisteszustand und das Selbstwertgefühl eines Menschen. Wer mit eingezogenen Schultern und gesenktem Kopf eine Bühne betritt, wird vom Publikum nicht ernst genommen. Üben Sie zuhause vor dem Spiegel eine aufrechte Haltung. Halten Sie den Kopf gerade, strecken Sie die Brust leicht nach vorne und nehmen Sie die Schultern zurück. Betrachten Sie sich und beobachten Sie, wie sich neben Ihrer äußeren Ihre innere Haltung verändert. Diese selbstbewusste Körperhaltung hat direkten Einfluss auf die Selbstwahrnehmung und spendet unbemerkt zusätzliches Selbstvertrauen.

Warum auch die Stimme eine enorme Rolle spielt, erklärt Sprechtrainer Dirk Theodor van Dinter im Interview mit business-on.de.

5. Richtig Entspannen

Die einfachsten Tipps sind oft die besten. Bei Redeangst kann bereits eine clevere Atemtechnik viel bewirken. Auf dem Ratgeberportal Karrierebibel wird eine einfache Atemtechnik erläutert: „Normal einatmen, doch nach dem ausatmen für einige Sekunden die Luft anhalten. Dies kann solange wiederholt werden, bis die Entspannung spürbar einsetzt.“ Auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Tai-Chi sind bei Redeangst empfehlenswert. Um den entspannenden Effekt zu maximieren, ist vor der Rede unbedingt auf Getränke wie Energie-Drinks, Cola oder Kaffee zu verzichten. Sie wirken aufputschend und verstärken Nervosität.

Fazit

Redeangst ist keine unüberwindbare Hürde. Entscheidend ist die Bedenken anzunehmen und zu versuchen, diese durch motivierende und positive Gedanken zu ersetzen. Mit der richtigen Vorbereitung, einer selbstbewussten Körperhaltung und reichlich Übung sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Auftritt geschaffen.
Abschließend möchten wir ein Video von Coach Thomas Friebe empfehlen, in dem er auf ein kostenloses Online-Seminar hinweist, das sich damit beschäftigt Redeangst in Rede-Mut zu verwandeln:

(Redaktion)


 


 

Rede
Publikum
Redeangst
Redner
Bedenken
Vortrag
Körperhaltung
Zusammenfassen
Struktur
Besuchen
Fragen
Zuhörer
Punkt
Vorbereitung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rede" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: