Weitere Artikel
100 Frankfurter Köpfe

10 Fragen an Deutsche-Bibliothek-Frankfurt-Leiterin Ute Schwens

In Frankfurt werden Vorbehalte gegen Offenbach mit Sorgfalt gepflegt. Menschen, die in Offenbach geboren wurden, haben es daher nicht immer leicht in Frankfurt Karriere zu machen. Ute Schwens, Mitglied der Deutschen UNESCO-Kommission, hat es geschafft. Seit 1999 leitet sie den Frankfurter Standort der Deutschen Nationalbibliothek, die zentrale Archivbibliothek und nationalbibliografisches Zentrum der Bundesrepublik Deutschland ist. In Frankfurt werden nicht nur alle in Deutschland publizierten Werke gesammelt, hier ist auch das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 angesiedelt.

business-on.de:Ihre erste Erinnerung an Frankfurt?
Ute Schwens: Die Besuche im Zoo haben mich als Kind besonders beeindruckt. Die vielen exotischen Tiere und die Person Bernhard Grzimek fand ich ungeheuer aufregend.

business-on.de: Wie würden Sie Frankfurt heute beschreiben?
Ute Schwens: Weltoffen, multikulturell, freundlich, seriös, nicht abgehoben, realistisch, modern und lebendig, direkt und offen.

business-on.de:Was ist Ihr Lieblingsplatz in Frankfurt?
Ute Schwens: Abends am Museumsufer der Blick auf die illuminierte Skyline. Zwischen dem Wirtschaftsleben in den Hochhäusern und der Kultur in den Museen, umgeben von Verkehrsmitteln jeder Art (Flugzeuge, Schiffe, Straßenbahnen, Autos, Fahrrädern, Rikschas) und Flaneuren und Sportlern am Fluss wird das pulsierende Leben der Stadt fühlbar.

business-on.de:Welches Lokal/Restaurant besuchen Sie am liebsten?
Ute Schwens: Apfelweinlokale in Bornheim und Seckbach, die Linse, aber auch Meyer’s auf der Fressgass’.

business-on.de:Wo möchten Sie in Frankfurt wohnen?
Ute Schwens: Am Huthpark.

business-on.de:Welche Leistungen Frankfurts bewundern Sie am meisten?
Ute Schwens: Sich das Flair zu erhalten, in Deutschland eine besondere Stadt zu sein. Frankfurt ist eine nach Einwohnerzahlen kleine Großstadt, die mit ihrem Finanzdistrikt an die Metropolen der Welt Anschluss hält und zugleich in ihrer Stadtteilkultur bewohnbar bleibt.

business-on.de:Welche Frankfurter Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
Ute Schwens: Maria Sibylla Merian.

business-on.de:Wo waren Sie noch nie in Frankfurt? Wo möchten unbedingt in Frankfurt einmal hingehen?
Ute Schwens: Natürlich war ich an vielen Stellen noch nicht. Sicher gibt es darunter eine Reihe von Orten, die ich gerne besuchen würde, wüsste ich nur von ihnen.

business-on.de:Welchen Frankfurter würden Sie gerne einmal treff en und kennen lernen?
Ute Schwens: Bernhard Grzimek, Ernst May, Matthias Beltz, Franz Adickes. Leider leben alle nicht mehr.

business-on.de:Ihre Lieblingsbeschäftigung in Frankfurt?
Ute Schwens: Wenn Zeit ist: einfach mal durch bestimmte Viertel zu streifen, irgendwo einen Kaffee oder Wein zu trinken, plaudern, Leute beobachten.

Fotos ©Fernando Baptista
Text aus dem Buch 100 Frankfurter Köpfe. B3 Verlag / Steffen Ball und Fernando Baptista. In allen Buchhandlungen mit der ISB Nummer 3-938783-30-3 oder im Internet unter www.frankfurter-koepfe.de für 19,90 € erhältlich.

Werden Sie selbst zu einem Frankfurter Kopf:
Sie haben die Möglichkeit, sich selbst darzustellen - in Wort und Bild. www.frankfurter-koepfe.de

Weitere Informationen zum Autor Steffen Ball erhalten Sie auch unter www.ballcom.de.

(Redaktion)


 


 

100 Frankfurter Köpfe
Interview
Ute Schwens
Bibliothek
Nationalbibliothek
Frankfurt
UNESCO

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "100 Frankfurter Köpfe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: