Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Ausstieg aus Flächentarifvertrag

1000 Beschäftigte der Vacuumschmelze streiken

Rund 1000 Beschäftigte der Hanauer Vacuumschmelze (VAC) haben am Donnerstagmorgen der IG Metall zufolge vor den Werkstoren gestreikt. Die Beschäftigten sind wegen eines seit Wochen schwelenden Konflikts um den Ausstieg des Unternehmens aus dem Flächentarifvertrag unbefristet in den Streik getreten. Seit 5.00 Uhr ruht in dem Metallbetrieb die Arbeit. Um eine "unnötige Provokation" zu vermeiden, sei die Geschäftsführung nicht auf dem Werksgelände, sondern habe sich andere Büroräume gesucht, sagte der hessische IG-Metall-Chef Armin Schild.

"Das Verhalten der Geschäftsführung gegenüber der Belegschaft lässt jeden Respekt und jede Fairness vermissen", sagte Schild. Die Leute seien "verletzt und enttäuscht". Das entlade sich jetzt in dem Streik. Unterdessen stellt sich der DGB Hessen hinter die streikende VAC-Belegschaft. Der hessische DGB-Vorsitzende Stefan Körzell sprach von einem "unmoralischen Angebot" der Geschäftsführung. Wer Wind säe, werde Sturm ernten, sagte Körzell.

Anfang der Woche hatte sich eine deutliche Mehrheit von 92,2 Prozent der gewerkschaftlich organisierten Beschäftigten in einer Urabstimmung für den Ausstand ausgesprochen. Die IG Metall will mit dem Streik die Rückkehr in die Tarifbindung erreichen. Die VAC war im Juni bereits aus dem Flächentarifvertrag ausgetreten. Die Unternehmensleitung begründete ihre Entscheidung damals damit, dass die Firma die tarifvertraglich vorgesehenen Lohnerhöhungen für die rund 1500 Mitarbeiter in Hanau nicht erwirtschaften könne.

(rheinmain)


 


 

Vacuumschmelze
VAC
Hanau
Flächentarifvertrag
IG Metall

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Vacuumschmelze" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: