Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Aktien

Nach dem Crash ist vor dem Crash?

Der schwarze Montag, der 24. August 2015, mag einen Vorgeschmack geben, was geschehen kann, wenn Anleger in Panik verfallen, was in Deutschland bisher aber noch nicht passiert ist. Die vergangene Woche war sehr volatil, sowohl für Aktien als auch für Rohstoffe. Der Börsenexperte Andreas Männicke gibt einen Überblick.

Allein der Ölpreis stieg in zwei Tagen um fast 20 Prozent an, nachdem er zuvor auf ein neues Jahres-Tief gefallen war. Der russische „Russian Trading-Index“ der Moskauer Börse stieg am 28. August um 3,12 Prozent und auch der Rubel erholte sich, nachdem er zuvor wegen des stark gefallenen Ölpreises eingebrochen war. Die Märkte spielen im Moment verrückt und sind unkalkulierbar. Jetzt stellt sich die Frage, ob nach dem Crash vor dem „richtigen“ Crash ist.

Crazy Wall Street

Am 24. August gab es an der Wall Street intraday die stärksten Kurschwankungen in der Nachkriegszeit. Es kam erst beim Dow Jones Industrial Index zu Kursbewegungen mit einer Lücke von 1.000 Punkten nach unten, danach aber zu starken Aufholbewegungen von bis zu 800 Indexpunkten, hernach aber auch Kursschwankungen von 200 bis 400 Indexpunkten mehrfach in wenigen Minuten. Dieser Tag war symptomatisch für die ganze Woche. In China purzelten die Kurse zunächst immer weiter nach unten, um sich am Freitag wieder um 4,82 Prozent zu erholen. Diese kräftigen Kurserholungen, auch Rebounds bzw. Pullbacks genannt, sind aber noch kein neuer Haussetrend, sondern normal nach so starken Kursverlusten wie am 21. und 24. August.

Emerging-Market-Währungen brechen ein

Auch an den Devisenmärkten kam es nach der Yuan-Abwertung um 3 Prozent, die der Auslöser das Crash am 21. und 24. August war, zu erratischen Kursbewegungen an den Devisenmärkten. Der kasachische Tenge wurde am 20 Prozent abgewertet, der Rubel gab um 8 Prozent nach und viele Emerging-Market-Währungen brachen ein. Dies wird noch zu einem Problem bei der Rückführung der US-Dollar- und Euroanleihen führen. Der Euro stieg am 24. August zunächst auf 1,17 Euro/US-Dollar, um bis 28. August wieder auf unter 1,12 Euro/US-Dollar einzubrechen. Die Frage ist, wer aus welchen Gründen am 24. August den Euro so stark gekauft hat, um ihn anschließend wieder so stark zu verkaufen. Waren es die Chinesen, die immer mehr zu einem bedeutenden Player auch an den Terminmärkten werden oder waren es große Hedgefonds bzw. Schattenbanken?

Jo-Jo-Spiel beim Ölpreis

Die gleiche Frage darf man sich beim Brentölpreis stellen, der am 24. August auf das Tief von unter 40 US-Dollar/Barrel fiel, um dann wieder vor allem am 27. und 28. August sprunghaft auf etwa 50 US-Dollar/Barrel anzusteigen. Sicherlich spielt hier das Short-Covering eine Rolle, also das Eindecken der Leerverkäufe über den Terminmarkt, allerdings sind so starke Kursbewegungen doch sehr ungewöhnlich. Infolge des stark gestiegenen Ölpreises stieg auch wieder der Rubel am Freitag auf 73,12 Euro/Rubel. Im Hoch war er vergangene Woche schon bei 83 Euro/Rubel. Der Russian Trading Index (RTS-Index) der Moskauer Börse stieg sogar um 3,12 Prozent am Freitag während der auf Rubel basierende Micex-Index nur um 1,41 Prozent zulegen konnte. Bis zum 26. August war der RTS-Index aber im freien Fall, in erster Linie wegen des schwachen Rubels. Der Kurs der russischen Ölgesellschaft Lukoil konnte um 3,4 Prozent auf 33,5 Euro zulegen und Gazprom um 3,6 Prozent auf 3,97 Euro.

Prepper bereiten sich auf System-Crash vor

Die Aktienmärkte spielten in der vergangenen Woche ebenfalls verrückt, wenn sie sich auch wieder etwas erholen konnten. Die Frage ist jetzt, wie weit die Kurserholung geht und was dann passiert. Im September werden die neuen Konjunkturdaten aus China mit Argusaugen beachtet. Der Einkaufsmanager-Index fiel zuletzt auf 47 und die Industrieproduktion nahm in China stark ab, was als erste Warnzeichen für eine Konjunkturabschwächung in China gewertet werden können. Am 13. September endet das Sabbatjahr, was in den Jahren 2000 und 2008 zu Kurseinbrüchen an der Wall Street führte. Nach Martin Armstrong kommt im Oktober der große Staatsanleihen-Crash. Die Prepper bereiten sich mit Survival-Paketen schon lange auf einen System-Crash vor. Wieder andere sehen die Kursverluste der Vergangenheit als willkommene Einstiegschance.

Angst vor Dominoeffekten im Fall einer Zinserhöhung in den USA

Eines ist unbestritten: Durch die Nullzinspolitik der Notenbanken kam es zur einer Asset-Inflation, die irgendwann abgebaut werden muss. Durch die anormale Nullzinspolitik der Notenbanken wurden bisher auch Staatsbankrotte verhindert, denn trotz stark gestiegener Schulden sank der Schuldendienst in den USA, in Japan und in Europa. Eine Zinsanhebung der amerikanischen Notenbank Fed könnte zwar die amerikanische Wirtschaft gut verkraften, aber man sollte den psychologischen Dominoeffekt nicht vernachlässigen, den schon die Yuan-Abwertung bei den meisten Emerging-Market-Währungen zur Folge hatte.

Carry Trades bei steigenden Zinsen in Gefahr

Zudem werden sich bei steigenden Zinsen Carry Trades auflösen. Auch die über 400 Milliarden US-Dollar an Wertpapierkrediten sind eine Gefahr für den amerikanischen Aktienmarkt, der bisher überwiegend durch Aktienrückkaufprogramme im Volumen von 700 Milliarden US-Dollar künstlich oben gehalten wurde. Warum nehmen die US-Unternehmen so viele eigene Aktien vom Markt? Sie sollten lieber in ihre eigene Zukunft investieren und Innovationen hervorbringen. Dies wird aber zu wenig gemacht, auch in Europa.

Wall Street hat nichts dazugelernt

Ich habe damals 2007/2008 vor einen Crash gewarnt, der dann auch kam. Die Situation jetzt ist sehr ähnlich. Eine weitere Blackbox sind die OTC-Derivate, wie Credit Default Swaps, die verboten werden sollten. Diese Massenvernichtungswaffen können ganze Volkswirtschaften vernichten. Seit 2008 hat man nicht viel dazugelernt an der Wall Street und die Massenvernichtungswaffen beibehalten. Und so stimmt es, wenn ich wie in einem meiner Beiträge im August 2015 behaupte: Jetzt beginnt der ganz normale Wahnsinn! Das Schlimme ist, dass man sich an den Wahnsinn an den Finanzmärkten durch die Drogenpolitik der Notenbanken gewöhnt hat und das Außergewöhnliche jetzt schon für normal hält. So zittert die ganze Finanzwelt vor den nächsten Zinsanhebung der amerikanischen Notenbank Fed, die in diesem Stadium der globalen Unsicherheit ein Crash auslösen könnte.

US-Notenbanker uneinig über Zinserhöhung

Immer mehr Notenbanker aus den USA melden sich im Vorfeld der Zinsentscheidung am 16. September der Fed zu Wort, was ich ein Unding finde. Bei der Notenbank gibt es Pragmatiker wie das Fed-Mitglied William Dudley, der sich äußerte, dass sich die Notenbank auf die jeweilige Marktsituation einstellen würde, sodass es am 16. September noch nicht unbedingt zu einer Zinserhöhung kommen müsse. Auf der anderen Seite gibt es Dogmatiker wie das Fed-Mitglied Dennis Lockhart aus Atlanta und am Freitag auch Lorette Mertes aus Cleveland, die der Meinung sind, dass die US-Wirtschaft jetzt eine Zinsanhebung verkraften könne und dass sie sich von externen Faktoren nicht davon abbringen ließen. So darf man gespannt sein, was die Fed am 16. September entscheiden wird. Es könnte auch zu einer Kampfabstimmung kommen. Ich finde es aber betrüblich und eigenartig, dass einige Leiter von regionalen US-Notenbanken sich schon vorher vor die Kamera trauen und mit ihren Aussagen die Märkte nach oben und unten bewegen. Dies sollte im stillen Kämmerlein passieren. Oder ist das jetzt die neue Transparenz der Fed-Politik?

Wahl in Griechenland und Schuldenschnitt in der Ukraine als Non-Event

Am 20. September wird auch ein neues Parlament in Griechenland gewählt, was schon fast in den Hintergrund tritt, denn jetzt sind China und die Fed die Haupthemen, die die Finanzwelt bewegen. Wie schnelllebig doch die Zeit ist. Kaum wahrgenommen wurde auch der Schuldenschnitt in der Ukraine um 20 Prozent, der eine Staatspleite der Ukraine verhinderte. Die Spannungen in der Ost-Ukraine halten an und werden uns weiter beschäftigen. Auch der „kalte Krieg“ zwischen Russland und den USA geht weiter. Ich werde darüber auch beim Fondskongress am 4. September 2015 in Trier berichten.

Krise als Chance zum Neubeginn

Es gibt also mehrere Faktoren, die zu einem Crash führen können, es muss so aber nicht kommen. Eines ist klar. Die Markttechnik ist schon jetzt angeschlagen und die Anleger sind nervös. Das „dicke Ende“ kann also noch kommen. Der Anleger sollte vorsichtig und flexibel bleiben. Die Welt ist ohnedies aus den Fugen. Ein neue tiefgreifende Krise, die noch größer sein könnte als die im Jahr 2008, kann auch eine Chance für einen Neubeginn sein. Sind Sie darauf gut vorbereitet?

Mein Credo ist: Weg von den Schulden (Bankenkrediten = Fremdkapital), hin zu Aktien (=Eigenkapital) als bewertbares Risikokapital. Da müssen wir hinkommen – nach dem nächsten Anleihen-Crash, der kommen wird. Hier müssen hernach Venture-Capital- und Private-Equity-Gesellschaften steuerlich begünstigt werden, aber auch Langfrist-Anleger und Business Angel.

Staatsschulden sind neu zu bewerten und nicht mehr so risikolos wie zuvor angenommen. Die Risikoprämien müssen hier deutlich erhöht werden, sonst ist etwas faul im Finanzsystem. Mein Rat (wie schon im Juli): Gehen Sie zunächst voll in Liquidität (oder short, in Osteuropa durch Cross-Hedging) und später auf Schnäppchenjagd in Osteuropa.

Nach der Korrektur bleibt die Moskauer Börse eine attraktive und stark unterbewertete Trading-Börse. Die preiswertesten Aktienmärkte kommen aus Osteuropa. Die Aktienmärkte aus Serbien und Slowenien zählten im vergangenen Jahr mit einem Plus von jeweils 18 Prozent in 2014 zu den Top-Performern auf der Welt. Die Börse Budapest (Ungarn) war bis April 2015 einer der Top-Performer mit einem Plus von über 36 Prozent. Aber auch die baltischen Börsen stiegen schon über 15 Prozent bis April 2015 bis jetzt plus 15 Prozent in Estland. Jetzt korrigierten die Börsen ein wenig durch Gewinnmitnahmen. Die Moskauer Börse ist jetzt auf dem Niveau wie zu Jahresbeginn, wobei der Micex-Index noch über 20 Protent im Plus ist. Es kam aber zuletzt zu hohen Währungsverlusten durch den schwachen Rubel infolge des schwachen Ölpreises.

(Redaktion)


 


 

Notenbank
Rubel
Crash
US-Dollar
Crazy Wall Street
Aktienmärkte
Aktien
China
Ost-Ukraine
Moskauer Börse
Zinsanhebung
USA
Kurserholung
Zinserhöhung
Emerging-Market-Währungen
Osteuropa

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Notenbank" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: