Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien - Helaba

Aktienmärkte beenden Aufwärtskorrektur

Schlechter als erwartet ausgefallene Konjunktur- und Unternehmensdaten sorgten dafür, dass die 4-tägige Aufwärtskorrekturbewegung an der Wall Street beendet wurde. Der Dow Jones gab 2,70 % ab während die Nasdaq 3,24 % und der marktbreite Russel 2000 4,18 % verloren. Die Abwärts-bewegung wurde von den Financials angeführt.

Der Bankensektor gab 8,4 % nach, noch deutlicherwaren die Abschläge bei den Lebens- und Krankenversicherungen. 11.4 % ging es nach unten, nachdem Allstate ($ 23,50 – 6,14) die earnings-Schätzungen der Analysten verfehlt hatte. Abgese-hen davon drückte ein Milliardenverlust von Ford auf die Marktstimmung. Im Vergleich mit den Vortagen bleibt der Quartalsberichtskalender heute relativ leer. Berichten werden u.a. Procter & Gamble, Chevron, Exxon Mobil, Gannet und Honeywell. Bei den Konjunkturdaten ist beson-ders auf das BIP für das 4. Quartal zu achten. Darüber hinaus werden der Chicago PMI und das Michigan Sentiment veröffentlicht. Per gestern hatten wir die charttechnische Situation des S&P beleuchtet und auf die sehr wichtige Widerstands-marke bei 874 Zählern hingewiesen. Nun wissen wir, dass es dem Index nicht gelungen ist, besagte Marke zu überwinden. Dies und das gleichzeitige Unterschreiten einen ebenfalls wichtigen Gann-Angel zeigt an, dass die „Aufwärtskräfte“ nicht ausreichend ausgeprägt sind, um eine nachhaltige Bewegung zu etablieren. Entsprechend gilt es den Blick nach unten zu richten. Die nächste beach-tenswerte Unterstützungsmarke findet sich bei 817 Punkten.

Die „Euphorie“ des Vortages ist gestern bereits wieder verflogen. Offensichtlich sind die Markt-teilnehmer nicht bereit, bereits jetzt größere, längerfristige Positionen aufzubauen. Zu groß ist die Angst vor weiteren Hiobsbotschaften und damit verbundenen Kursabschlägen. Angesichts von intraday-Kursteigerungen von teilsweise mehr als 20 % überrascht es nicht, dass Gewinne auch wieder schnell mitgenommen werden.

 Bis zum Xetraschluss gab der Das rund 2 % auf 4.428 Zäh-lern nach. BASF führte die Gewinnerliste mit einem Kursplus von 3,37 % an, die Deutsche Bank verlor als schlechtester Daxwert 6,37 %. Die Vorgaben für den heutigen Handelsstart sehen nicht sehr inspirierend aus, so hatte am Vorabend die Wall Street Kursverluste ver-zeichnet, auch die Börse in Tokio verliert heute morgen mehr als 3 %. Nennenswerte Nachrichten gibt es darüber hinaus nicht. Am Nachmittag werden die US-Daten für mehr Impulse sorgen, ob diese allerdings positiv sein werden, darf bezweifelt werden. Auch der Dax-Chart (siehe Grafik) offenbart ein paar wichtige Erkenntnisse. Auffallend ist, dass es dem Index nicht gelungen ist, den Widerstand (Gann Angel) im Bereich von 4.500 Punkten zu überwinden. Zudem wurde per gestern ein sog. bearish harami ausgebildet, was ebenfalls die fehlende Aufwärtsschubkraft erkennen lässt. Nun gilt es, die Unterstützung im Bereich von 4.380 Zählern zu verteidigen. Sollte das nicht gelingen, ist mit einen Rutsch bis auf  Nachbörslich vorgelegte Quartalszahlen bzw. Nachrichten wirkten sich auf die Kurse wie folgt aus: Amazon + 14 %, Citigroup – 2,05 %, Yahoo + 1,11 %, JP Morgan – 0,08 %, Cisco + 2,13 %.

Quelle: Helaba Research

(Redaktion)


 


 

Equity Daily; Helaba FloorResearch; Aktien
Börse
Börse Frankfurt
Frankfurt Börse
Aktienhandel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Equity Daily; Helaba FloorResearch; Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: