Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Finanz-News
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien Helaba

Aktienmärkte erreichen am Freitag weiteres Jahreshoch

Die US-Börsen verbuchten am Freitag leichte Kursverluste und gingen schlussendlich mit einem Minus in Höhe von 0,23 % bei 9.605,41 Punkten, gemessen am Dow Jones, aus dem Handel. Auch S&P 500 und Nasadq gaben um 0,14 % bzw. 0,15 % nach. Ob es in dieser Woche zu einer positiven Entwicklung kommt, dürfte auch von den Veröffentlichungen der Konjunkturdaten abhängen. Angesichts der hohen Erwartungshaltung drohen einzelne Enttäuschungen, wenngleich das Bild einer sich erholenden Wirtschaft nicht in Frage gestellt werden sollte.

Vor allem die Unternehmensstimmung in den USA, Empire-State- und Philly-Fed-Index, sowie das Barometer der Immobilienwirtschaft, NAHB-Index, sollten sich verbessern. Mehr Aufmerksamkeit werden die Marktteilnehmer unseres Erachtens aber den realwirtschaftlichen Daten widmen. Zuvorderst sind dabei die Einzelhandelsumsätze des Monats August zu nennen. Deutlich höhere Umsätze sind allein aufgrund des starken Anstiegs der Pkw-Verkaufszahlen zu erwarten. Diese wurden durch die „Abwrackprämie“ um rund 24 % nach oben katapultiert.

Zudem deuten erhöhte Benzinpreise auf steigende Tankstellenumsätze hin, während die wöchentlichen Umsatzstatistiken der Kaufhausketten eher schwach ausfielen. Der zu erwartende starke Anstieg der Gesamtumsätze sollte vor diesem Hintergrund relativiert werden. Mit hohem Interesse dürften die Produktionszahlen aufgenommen werden. Ein steigender ISM-Index, die freundliche Entwicklung des Auftragsbestandes sowie eine vermutlich erhöhte Produktion der Versorger sollten ein Monatsplus ermöglichen. Der schwache Index der geleisteten Arbeitsstunden im Verarbeitenden Gewerbe mahnt aber zur Vorsicht und so sehen wir Enttäuschungspotenzial gegenüber der Konsensprognose. Im Hinblick auf die Inflationsentwicklung bleibt festzuhalten, dass die Monatsraten durch die Verteuerung der Energie nach oben gedrückt werden und die Jahresraten zudem aufgrund der ungünstigen Basiseffekte zu steigen beginnen.

Auch am Freitag setzte der Dax seine Aufwärtsimpulsbewegung fort, was zum Erreichen eines neuen Jahreshochs führte. Schlussendlich war ein Kursplus von 0,52 % zu verbuchen. Angesichts des immer näher rückenden großen Verfalltermins an der Eurex scheinen viele Marktteilnehmer verstärkten Eindeckungsbedarf bei Short-Positionen zu haben, welche die letzte Anstiegsbewegung begünstigten. Das zuletzt sehr negativ ausgefallene Marktsentiment untermauert diesen Eindruck. Zudem fallen die gehandelten Umsätze noch immer viel zu gering aus, um von einer nachhaltig strategischen Positionierung ausgehen zu können.

Aber grundsätzlich gilt: „Der Markt hat immer recht“ und „the trend is your friend“, so dass das charttechnische Kursziel von 5.840 Zählern für den Dax in greifbare Nähe rücken wird. Auf der Unterseite finden sich sehr tragfähige Unterstützungsmarken bei 5.501, 5.384 und 5.361 Zählern. Unternehmensseitig bleibt der Terminkalender hierzulande nahezu leer. Entsprechend werden die anstehenden US-Quartalsberichte wie z.B. von Adobe Systems, Best Buy, Oracle, FedEx und Palm in den Fokus rücken. Darüber hinaus steht eine ganze Reihe von wichtigen Datenveröffentlichungen an.

In Deutschland steht dabei die ZEW-Umfrage im Mittelpunkt. Bereits die Sentix-Befragung zeigte, dass sich zwar die Lagebeurteilung nochmals aufhellen konnte, die Erwartungskomponente hingegen leicht zurückging. Ähnliches droht unseres Erachtens auch bei der ZEW-Umfrage, zumal die ZEWErwartungen bereits auf hohem Niveau liegen. Enttäuschungspotenzial scheint vorhanden.

Quelle: Helaba

(Redaktion)


 


 

Umsätze
Dax
Unternehmensseitig
Enttäuschungspotenzial
ZEW-Umfrage
Erachtens
Zählern
Anstieg
Zudem

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Umsätze" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: