Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien - Helaba

Aktienmärkte in Asien tendieren uneinheitlich

Die US-Aktienmärkte starteten freundlich in die Woche, obwohl es nach dem schwachen Auftakt in Asien zunächst nicht nach Kursgewinnen aussah. Der Dow Jones schloss bei 9.626,80, einem Plus von 0,22 %. Der breiter gefasste S&P 500 und der Nasdaq gingen ebenfalls mit Aufschlägen von 0,63 % bzw. 0,52 % bei 1.049,34 und 2.091,78 aus dem Handel. Einzelhandelsumsätze für August und der Empire-State-Index für September stehen von fundamentaler Seite im Terminkalender.

Der Einzelhandel wird dabei aber durch die Abwrackprämie
verzerrt und auch steigende Tankstellenumsätze deuten nicht zwingend auf erhöhten realen Konsum hin. Der Blick sollte daher den bereinigten Kernumsätzen (Einzelhandel ex Pkw und Tankstellen) gelten. Hier wird nur ein mageres nominales Plus von 0,1 % erwartet. Die wöchentlichen
Umsatzstatistiken mahnen dabei zur Vorsicht. Ein nochmaliger Anstieg der Unternehmensstimmung sollte jedoch das bisweilen intakte Szenario einer wirtschaftlichen Erholung im zweiten Halbjahr untermauern. Positives Überraschungspotenzial machen wir jedoch nicht aus. Inflationsseitig sind die Erzeugerpreise in den USA von Interesse, die den „Vorgaben“ der Importpreise folgen sollten. Diese überraschten mit einem deutlichen, energiepreisbedingten Anstieg
von 2,0 %. Insofern sollte auch bei den Erzeugerpreisen eher ein Zuwachs oberhalb der Konsensprognose von +0,8 % ins Kalkül gezogen werden.

Der Dax konnte zwar von der positiven Tendenz an der Wall Street profitieren, schaffte es aber im Tagesverlauf nicht, in die Pluszone zu wechseln. Damit ergeben sich ein minimaler Abschlag von
0,07 % zum Vortag und ein Schlusstand von 5.618 Punkten.
Größte Verlierer Waren Volkswagen, Commerzbank und E.ON. Auf der Gewinnerliste führten Adidas, Metro und Bayer das Feld an.
In Deutschland richtet sich die Aufmerksamkeit auf die ZEW-Umfrage des laufenden Monats. Der Saldo der Konjunkturerwartungen wir vonseiten des Konsens nochmals deutlich besser erwartet.
Hier sehen wir Enttäuschungspotenzial, denn die vergleichbare Sentix-Umfrage ging mit einem leichten Rückgang der Erwartungskomponente einher. Zweifelsohne wird es aber – wie auch bei der Sentix-Befragung erkennbar – eine starke Verbesserung der Lagebeurteilung geben. Angesichts der guten BIP-Entwicklung des zweiten Quartals sowie der Auftragsentwicklung ist die zu erwarten. Per saldo ergibt sich somit eine positive – wenngleich verhaltene – Indikation für das kommende ifo-Geschäftsklima, dass sich aus Lageeinschätzung und Erwartungskomponente zusammensetzt.

Vonseiten der technischen Indikatoren wird der Dax gestützt. Ein Angriff auf das Verlaufshoch
bei 5.653,15 ist zu erwarten. Angesichts der in Deutschland und den USA möglichen Enttäuschung auf fundamentaler Basis sollte der Anstieg jedoch mit Vorsicht betrachtet werden. Das mittelfristige Szenario einer konjunkturellen Erholung steht unseres Erachtens aber nicht zur Disposition.

Quelle: Helaba

(Redaktion)


 


 

Aktien
Fonds
Börse
Deutsche Börse
Börse Frankfurt
Aktienhandel
Börsenhandel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: