Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien

Aktienmärkte mit Abschlägen

Die US-Börsen mussten am Freitag teils deutliche Abschläge hinnehmen. Der marktbreiten Russel 2000 gab 4,13 % nach während der Dow Jones 1,64 % verlor. Belastend hatten sich insbesondere die recht schwachen Arbeitsmarktdaten ausgewirkt. Die Arbeitslosenquote (7,2 %) kletterte auf den höchsten Stand seit 16 Jahren. Der Verlust von Arbeitsplätzen im Jahr 2008 war hingegen der Höchste seit dem Jahr 1974.

Wenig verwunderlich ist, dass angesichts des aktuellen Umfeldes immer mehr Firmen negative „earnings outlooks“ abgeben. Offiziell beginnt heute mit der Quartalszahlenvorlage von Alcoa die Berichtssaison. Bemerkenswert ist, dass der breite Markt auf Wochenbasis einen Verlust von 4,5 % hinnehmen musste. Das Closing lag quasi auf dem Tagestief, alle 10 Sektoren notierten mit Abschlägen.

Ein Blick auf das technische Bild des Russel 2000 (siehe Grafik) verdeutlicht nochmals eindrucksvoll die angeschlagene Situation. Insbesondere der Rutsch unter den wichtigen Gann-Angel (mit einem sog. bearish engulfing pattern) im Bereich von 487 Punk-ten ist bemerkenswert. Damit muss davon ausgegangen werden, dass sich die Abwärtsbewegung im kurzfristigen Zeitfenster weiter beschleunigen wird. Der nächste Support findet sich bei 462,82 Zählern.
Abgesehen von sehr temporären Events, verlief die abgelaufene Börsenwoche eher lust- und wei-testgehend impulslos. Insbesondere die sehr schwachen Umsätze untermauern diesen Eindruck nachhaltig.

In dieser Woche ist davon auszugehen, dass die „restlichen Urlauber“ an den Markt zurückkehren werden. Dann wird sich zeigen, ob sich der Handel generell belebt. Trotz der Tatsa-che, dass das deutsche Konjunkturpaket verabschiedet werden soll und der Amtsantritt von Obama immer näher rückt, sollte die Erwatungshaltung nicht allzu hoch sein. Dafür sprechen eine ganze Reihe von charttechnischen Indikatoren, wie z.B. der ADX als Gradmesser für die „Bewegungs-dynamik“. Aber auch die Oszillatoren pendeln mehr schlecht als recht und damit „sehr neutral“ durch die Charts, während es die Trendfolger in einem Seitwärtsmarkt ohnehin schwer haben. Zudem wurden die Hoffnungen, auf einen Retest des Widerstandscluster auf der Oberseite ent-täuscht, was dazu animiert, einen Blick auf die möglichen Unterstützungsmarken im Dax zu werfen. Eine sehr nachhaltige Unterstützung findet sich im Bereich von 4.800 Punkten. Diese leitet sich aus der steigenden Aufwärtslinie im Wochenchart her. Bereits am Freitag wurde dieses Level unterschritten. Sollte „der Bruch“ nach unten heute nochmals untermauert werden, lautet das kurz- bis mittelfristige Kursziel 4.280 Punkte.

Quelle: Helaba

(Redaktion)


 


 

Helaba
Marktkommentar. Aktien
Aktienhandel
Börse
Frankfurter Börse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Helaba" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: