Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen
Weitere Artikel
Marktkommentar Aktien Helaba

Aktienmärkte weiter ohne nennenswerte Dynamik

Die Wall Street präsentierte sich gestern recht schwankungsanfällig. Obwohl das Volumen dünn war, gelang es per Saldo mit einem Kursplus aus dem Handel zu gehen. Die beste Tagesperformance vollzog der Sektor Financials, das Plus betrug 3,7 %. Besonders gesucht waren die Aktien von American Express ($16,68 + 1,48), dies obwohl die Bank mit den Quartalszahlen die Schätzungen verfehlte.

Besser als erwartet ausgefallene Zahlen wurden hingegen von U.S. Steel und Nucor präsentiert. Weniger gut sah es bei Aktien aus dem Sektor Retail (die Stimmung bei den Konsumenten ist sehr schlecht) und Telecom aus. Letztgenannter Bereich gab 3,0 % ab. Die gestern veröffentlichten Daten vom Häusermarkt verdeutlichten, dass der Preisverfall (Rekordniveau) auf dem Immobilienmarkt weiter anhält. Der CaseShiller-Hauspreisindex ging im November um 18,2 % zurück. Heute werden wieder eine Reihe von Quartalsberichten präsentiert. U.a. legen Starbucks, Qualcomm, AT&T, Citrix Systems, ConocoPhillips, General Dynamics, Pfizer, The New York Times, Well Point und Wells Fargo Zahlen vor. Zweifelsohne wird darüber hinaus die FOMC-Sitzung die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wenngleich eine weitere Zinssenkung kein Thema sein dürfte. Vielmehr wird man sich auf die Kommentare zum aktuellen Konjunkturumfeld konzentrieren. Hoffnungen auf die Gründung einer „Bad Bank“ und die nachbörslich vorgelegten Zahlen von Yahoo sorgen heute Morgen dafür, dass die US-Futures deutlich im Plus notieren.Der Dax beendete den gestrigen Handelstag nahezu unverändert. Zwischenzeitliche Kursverluste wurden dank eines positiven Verlaufs an der Wall Street wieder ausgebügelt. Schlussendlich bleibt festzustellen, dass die Dynamik und das Volumen mehr als nur zu wünschen übrig lässt. Dieser Umstand spricht dafür, dass der Markt nicht über ausreichend Kraft verfügt, um den zuletzt begonnenen, zaghaften Erholungsversuch weiter nachhaltig fortzusetzen. Offensichtlich überwiegt die Angst vor weiteren Hiobsbotschaften. Infineon führte die Gewinnerliste des Dax mit einem Kursplus von 6,35 % an, Aktien der Lufthansa (+3,18 %) und Daimler (+ 3,06 %) folgten. Die größten Verlierer waren Linde (-3,19 %) und die Deutsche Börse (-3,14 %). Heute morgen hat bereits Wacker Chemie Zahlen vorgelegt. Demnach wurden im Geschäftsjahr sowohl der Umsatz als auch der Ertrag gesteigert. Das EBITA kletterte auf 1,05 Mrd. Euro. Um die Produktionskosten zu reduzieren, wird an inländischen Standorten Kurzarbeit eingeführt. Die Indikation für den heutigen Handelsstart fällt besser aus. Im weiteren Tagesverlauf wird sich dann zeigen müssen, wie viel das Kursplus wert ist. An der technischen Beurteilung des Dax hat sich kaum etwas verändert. Weiter gilt es, die Widerstandszone zwischen 4.330 und 4.410 Zählern im Auge zu behalten. Erst ein nachhaltiges Überschreiten der letztgenannten Marke würde die Chancen auf eine Fortsetzung der Erholungsbewegung größer werden lassen. Wie eingangs erwähnt fehlt es an Marktdynamik was zur Vorsicht mahnt.Nachbörslich vorgelegte Quartalszahlen bzw. Nachrichten wirkten sich auf die Kurse wie folgt aus: Ambac +7,69 %, AT&T + 0,89 %, Apple + 0,64 %, TI + 0,26 %, Cell Therapeutics + 9,08 %, Ebay + 1,99 %, GS + 3,80 %, Verizon + 1,07 %, Amex + 2,94 %SiemensDie Aktionäre des Mischkonzerns haben den Weg für milliardenschwere Kapital-maßnahmen geebnet. Einer möglichen Kapitalerhöhung erteilten am Dienstag auf der Hauptversammlung in München gut 92,0 Prozent der vertretenen Stimmen ihre Zustimmung. Für die mögliche Ausgabe von Wandel- oder Optionsschuldverschrei-bungen stimmten 96,8 Prozent. (dpa-AFX)SAPDas Software-Unternehmen will mit einem Stellenabbau auf die Absatzkrise reagie-ren. Nach Unternehmensangaben soll weltweit die Stellenzahl bis Jahresende auf 48.500 von zuletzt 51.800 sinken. Dadurch ergäben sich ab 2010 Einsparungen von 300 bis 350 Millionen Euro. Ein detaillierte Prognose für die wichtigen Erlöse aus dem Verkauf von Software-Lizenzen und -Wartung im laufenden Jahr wollte SAP wegen der unsicheren Geschäftslage nicht abgeben. LufthansaDie Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO hat zum Warnstreik heute von 6 bis 12 Uhr bei der Lufthansa in Frankfurt und Berlin aufgerufen. Die Lufthansa erklärte am Morgen, der Streik habe wie angekündigt begonnen. VerizonDer US-Mobilfunkbetreiber sieht sich relativ gut gerüstet für die vor ihm liegenden schwierigen Zeiten. Sein Unternehmen werde die Rezession überleben, sagte Chairman und CEO Seidenberg. Die Geschäftsbereiche hätten die Möglichkeit sich in dem schwierigen Umfeld sowohl absolut als auch relativ gut zu entwickeln, sagte der Manager. Im vierten Quartal 2008 hat das Unternehmen einen Nettogewinn von 1,24 (1,1) Mrd USD bzw 0,43 (0,37) USD je Aktie erzielt. Das Ergebnis vor Sonderposten entsprach mit 0,61 (0,62) USD je Anteil der Konsensschätzung der Analysten. Mit einem Umsatz von 24,64 (23,8) Mrd USD konnte der Konzern die Erwartung an diese Kennziffer von 24,74 Mrd USD nicht ganz erfüllen. (Dow Jones)ContinentalDer Widerstand gegen massive Staatshilfen für die in Schwierigkeiten geratene Schaeffler-Gruppe als Groß aktionär des Zulieferers nimmt weiter zu. Nach der bayerischen Landesregierung sprachen sich auch der CDU-Wirtschaftsflügel und der Wirtschaftsweise Wolfgang Franz gegen eine Kapitalspritze aus. EADSDas US-Verteidigungsministerium will bei der Neuausschreibung des milliarden-schweren Auftrags für Tankflugzeuge einen fairen Wettbewerb. Das Bieterverfahren werde wahrscheinlich im Frühjahr wieder aufgenommen, die Vergabe solle dann Anfang 2010 erfolgen. Quelle: Helaba Volkswirtschaft/ Research

(Redaktion)


 


 

Aktienmärkte ohne Dynamik
Marktkommentar Aktien Helaba

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktienmärkte ohne Dynamik" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: