Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 26. Januar

Aktienmarkt beginnt mit Verlusten

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag schwächer begonnen. In den ersten Handelsminuten verlor der Leitindex DAX 0,7 Prozent auf 5592 Punkte.

Der MDAX büßte 0,6 Prozent auf 7503 Zähler ein, und der TecDAX fiel um 0,1 Prozent auf 807 Zähler zurück. Grund für den Rückschritt seien schlechte Vorgaben aus Asien, sagten Händler. Für Druck sorge zudem die Abstufung des Kreditausblicks von Japan durch Standard & Poor's.

In New York hat die Wall Street am Montag gut behauptetet geschlossen. Allerdings hätten Anleger wegen der anstehenden Zinsentscheidung der US-Notenbank und den im Wochenverlauf noch erwarteten US-Unternehmensergebnissen zurückhaltend agiert, sagte ein Beobachter. Vor allem Gelegenheitskäufe seien für das Plus zu Wochenbeginn verantwortlich gewesen, hieß es weiter. Letztlich gewann der Dow-Jones-Index leicht 0,2 Prozent auf 10 197 Punkte. Der Nasdaq Composite legte 0,3 Prozent auf 2211 Zähler zu.

Der Euro wurde am Morgen zu 1,4087 Dollar schwächer gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte am Vortag einen Referenzkurs von 1,4151 Dollar festgestellt. Sorgen bereitet Experten Chinas Geldpolitik. Berichten zufolge hat China den Druck auf chinesische Geschäftsbanken erhöht, die Kreditvergabe zu drosseln. Impulse könnten vom Ifo-Geschäftsklimaindex für Dezember ausgehen.

Im DAX verbuchten nahezu alle Werte Verluste. Allen voran ermäßigten sich K+S um 2,7 Prozent auf 41,01 Euro. Daimler gaben 1,8 Prozent auf 32,89 Euro nach. Deutsche Börse sanken um 1,6 Prozent auf 50,11 Euro. Am anderen Ende verbuchten Siemens nach der Vorlage von Quartalszahlen mit 2,5 Prozent auf 66,19 Euro die größten Gewinne. Händler nannten die Zahlen eine «Überraschung». Infineon zogen um 1,2 Prozent auf 3,87 Euro an. Lufthansa und Münchener Rück legten jeweils weniger als ein Prozent zu.

In der zweiten Reihe führten Wincor Nixdorf nach den Gewinnen des Vortages nun die Verlierer an und sanken um 5,0 Prozent auf 47,31 Euro. Praktiker büßten 2,5 Prozent auf 6,13 Euro ein. Die wenigen Gewinner wurden von Hugo Boss angeführt, die 1,6 Prozent auf 24,58 Euro zulegten. Baywa stiegen um 1,0 Prozent auf 25,21 Euro.

Im TecDAX standen am Morgen allen voran Bechtle unter Druck und fielen um 2,1 Prozent auf 17,13 Euro. Roth + Rau verloren 1,9 Prozent auf 28,29 Euro. Wirecard sanken um 1,6 Prozent auf 9,35 Euro. Gesucht waren dagegen Dialog Semiconductor mit einem Aufschlag von 3,4 Prozent auf 11,22 Euro. Morphosys kletterten 1,4 Prozent auf 17,16 Euro.

(ddp)


 


 

Euro
Druck
Bechtle
Gewinne
Zähler
Punkte
Dollar
Aktienmarkt
Händler

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Euro" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: