Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 2. Januar

Aktienmarkt beendet ersten Handelstag 2009 deutlich im Plus

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat am ersten Handelstag des neuen Börsenjahres seine Anfangsgewinne weiter ausgebaut und deutlich im Plus geschlossen. Der Leitindex DAX stieg um 3,4 Prozent auf 4973 Punkte. Der MDAX legte 2,8 Prozent auf 5755 Zähler zu. Der TecDax notierte 3,4 Prozent höher bei 525 Punkten. Händler betonten, das Geschäft sei weiterhin dünn, so dass wenige Aufträge reichten, den Markt nach oben zu ziehen. So richtig gehe der Handel erst in der kommenden Woche los, hieß es.

Die New Yorker Wall Street startete ebenfalls mit Gewinnen ins neue Jahr. Bis 17.30 MEZ stieg der Dow-Jones-Index um 1,6 Prozent auf 8912 Punkte. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index zog um 1,5 Prozent auf 1602 Zähler an. Der als wichtigster Frühindikator für die größte Volkswirtschaft der Welt geltende ISM-Index fiel im Dezember von 36,2 Punkten im Vormonat auf 32,4. Dies war der niedrigste Wert seit Juni 1980. Volkswirte hatten lediglich mit einem Abschmelzen auf 35,4 Zähler gerechnet.

Der Euro notierte am Abend bei 1,3926 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte am Nachmittag einen Referenzkurs von 1,3866 Dollar festgelegt. Nachdem die Gemeinschaftswährung kurz vor der Jahreswende auf bis zu 1,42 Dollar geklettert war, prägten im asiatischen Geschäft Gewinnmitnahmen das Bild, wie Händler berichteten. Allerdings seien die Umsätze aufgrund des Brückentages äußerst dünn, was die Aussagekraft der Bewegungen beeinträchtige.

Im DAX waren Deutsche Börse am stärksten gefragt. Die Aktien stiegen um 6,8 Prozent auf 23,97 Euro. Henkel legten 6,1 Prozent auf 23,97 Euro zu. Linde stiegen um 6,1 Prozent auf 23,97 Euro. Abschläge mussten einzig Deutsche Post und Postbank hinnehmen. Die Aktien des Logistikunternehmens verloren 2,1 Prozent auf 11,66 Euro. Zuvor hatte Finanzvorstand John Allan seinen Rückzug zur Jahresmitte angekündigt. Postbank reduzierten sich um 1,3 Prozent auf 15,30 Euro. Händler bewerteten diesen Rückgang als Folge von Gewinnmitnahmen.

In der zweiten Reihe legten Hamburger Hafen um 10,9 Prozent auf 26,07 Euro zu. IVG Immobilien verzeichneten ein Plus von 10,3 Prozent auf 6,31 Euro. Am unteren Ende fielen Demag Cranes um 4,8 Prozent auf 17,90 Euro. Abschläge mussten auch Gildemeister hinnehmen. Die Papiere büßten 4,6 Prozent auf 7,49 Euro ein.

Im TecDAX verbuchten Centrotherm die kräftigsten Gewinne. Die Papiere stiegen um 14,1 Prozent auf 22,81 Euro. Wirecard verteuerten sich ebenfalls um 14,1 Prozent auf 4,71 Euro. Jenoptik kletterten um 11,0 Prozent auf 5,55 Euro. Auf der anderen Seite gaben Singulus 8,9 Prozent auf 3,19 Euro nach. Morphosys verloren 5,3 Prozent auf 17,75 Euro ein. Beide Titel hatten zum Jahresende hin noch kräftig zugelegt.

(Redaktion)


 


 

Börse
Märkte
DAX
Konjunktur
Aktien
Wall Street

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: