Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 11. Dezember

Aktienmarkt beendet Handelstag mit Abschlägen

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag im Minus geschlossen. Der Leitindex DAX verlor 0,8 Prozent auf 4767 Punkte. Der MDAX gab 1,7 Prozent auf 5303 Zähler nach, und der TecDAX fiel um 3,4 Prozent auf 462 Punkte.

Nach den Kursgewinnen der vergangenen Tage gebe es
Gewinnmitnahmen, sagte ein Händler. Leicht belastend wirke sich aus,
dass sich die Verabschiedung des Rettungspakets für die
US-Autoindustrie möglicherweise länger hinziehe als erwartet. Das
Repräsentantenhaus stimmte zwar mehrheitlich für Kredite von bis zu
15 Milliarden Dollar für die Autohersteller, allerdings bleibe offen,
ob der Gesetzesentwurf auch im Senat die nötige Mehrheit finde.

Die New Yorker Wall Street ist am Donnerstag unentschlossen in den
Handel gegangen. Der Dow-Jones-Index pendelte um den Schlusskurs des
Vortages. Um 17.55 Uhr notierte er nahezu unverändert bei 8763
Punkten. Der technologiebasierte Nasdaq-Composite fiel um 0,4 Prozent
auf 1560 Zähler. Zum richtungslosen Handel tragen laut
Marktteilnehmern die anhaltende Hängepartie um Kredite für die
Automobilbranche, desaströse Konjunktursignale und sich häufende
pessimistische Ausblicke von Unternehmen bei.

Der Euro wurde am Abend bei 1,3251 Dollar gehandelt. Die
Europäische Zentralbank hatte zuvor einen Referenzkurs von 1,3215
Dollar festgestellt. Sehr schlechte Konjunkturdaten aus den USA
untermauerten die seit zwei Tagen laufende Rally der
Gemeinschaftswährung und trieben sie auf ein Sechs-Wochen-Hoch, sagte
ein Händler.

Im DAX verloren einmal mehr Infineon deutlich und notierten 9,9
Prozent schwächer bei 0,68 Euro. Hypo Real Estate fielen um 5,7
Prozent auf 2,96 Euro. Gegen den Trend stiegen K+S um 4,7 Prozent auf
36,21 Euro. Münchener Rück und RWE legten 3,5 Prozent und 3,2 Prozent
zu.

In der zweiten Reihe rutschten HeidelbergCement um 8,7 Prozent auf
32,14 Euro ab. Salzgitter verloren 5,7 Prozent, und EADS gaben 5,0
Prozent nach. Einen Kurssprung vollzogen hingegen IVG Immobilien. Die
Aktien verteuerten sich um 11,6 Prozent auf 4,22 Euro. ProSiebenSat.1
legten 6,8 Prozent auf 1,57 Euro zu.

Stärkster Verlierer im TecDAX waren Q-Cells, die sich um 15,1
Prozent auf 17,85 Euro verbilligten. Manz gaben 9,0 Prozent nach.
Tagesgewinner waren Drägerwerk mit einem Aufschlag von 2,4 Prozent
auf 26,89 Euro. IDS Scheer und Singulus gehörten ebenfalls zu den
vier Werten, die sich verteuerten.

(Redaktion)


 


 

Börse
Märkte
DAX
Konjunktur
Aktien
Wall Street

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: