Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 23. November

Aktienmarkt startet mit Verlusten

(bo/dapd). Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag mit Verlusten gestartet. Der DAX verlor bis 9.15 Uhr 1,1 Prozent auf 6.748 Punkte. Der MDAX sank um 1,4 Prozent auf 9.250 Zähler, der TecDAX gab 0,9 Prozent auf 782 Punkte nach.

Die Sorge um eine Ausweitung der Schuldenkrise in der Euro-Zone auf andere Anleihenmärkte lastet Händlern zufolge sowohl auf den Aktiennotierungen als auch der Gemeinschaftswährung.

Der New Yorker Aktienmarkt hatte am Montag uneinheitlich geschlossen, wobei Bankenwerte unter Druck standen und Technologietitel gesucht waren. Der Dow-Jones-Index verlor 0,2 Prozent auf 11.179 Punkte. Der Nasdaq-Composite-Index gewann dagegen 0,6 Prozent auf 2.532 Zähler. Belastend habe sich die europäische Schuldenkrise ausgewirkt, sagte ein Händler. So sei eine erste Erleichterung aufgrund des Irland-Rettungspakets schnell wieder verflogen.

Der Euro geriet am Dienstag weiter unter Druck und rutschte deutlich unter die Marke von 1,36 Dollar. Gegen 9.15 Uhr pendelte die Gemeinschaftswährung um 1,3550 Dollar. Händler verwiesen auf die weiter schwelende Schuldenkrise. Nach Unsicherheiten über das Irland-Rettungspaket befürchten Marktteilnehmer eine Ausweitung auf die anderen Peripherie-Staaten der Euro-Zone. Die Europäische Zentralbank ( EZB ) hatte am Montag einen Referenzkurs von 1,3647 Dollar festgelegt.

Am stärksten unter Druck im DAX standen am Morgen HeidelbergCement. Die Aktien verloren 2,4 Prozent auf 41,86 Euro. Volkswagen, Infineon und Deutsche Post gaben jeweils knapp 2,0 Prozent nach. Am anderen Ende des Index hielten sich mit SAP und Henkel lediglich zwei Werte im Plus, das allerdings unter 0,1 Prozent ausfiel.

Im MDAX verloren Sky Deutschland zum Handelsauftakt fast 13 Prozent auf 1,37 Euro. Die Finanzaufsicht BaFin hat mehrere Geschäftsberichte der vergangenen Jahre als fehlerhaft moniert. Aareal und Leoni verloren jeweils 2,7 Prozent. Im Plus lagen am Morgen nur Axel Springer, die um 0,5 Prozent auf 109,45 Euro stiegen.

Im TecDAX verloren Q-Cells 3,7 Prozent auf 2.43 Euro. Adva gaben 2,7 Prozent auf 5,34 Euro nach. Gegen den Trend stiegen Evotec um 0,5 Prozent auf 2,48 Euro. Das Hamburger Biotechnologieunternehmen hatte am Morgen bekannt gegeben, dass es mit dem Darmstädter Pharmakonzern Merck Wirkstoffe zur Behandlung von neurologischen Erkrankungen entwickeln werde.

(dapd )


 


 

Dollar
Druck
Händler
Schuldenkrise
Punkte
Aktienmarkt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Dollar" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: