Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
BÖRSE / 06 November 2008

Aktienmarkt eröffnet mit kräftigen Abschlägen

(ba/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag erneut im Minus begonnen. Bis 9.20 Uhr sank der Leitindex um DAX 2,6 Prozent auf 5035 Punkte. Der MDAX verlor 3,1 Prozent auf 5720 Zähler. Der TecDAX sackte um 5,1 Prozent auf 543 Zähler ab.

Nach der kurzen «Obamania» treten nach Ansicht von Marktbeobachtern nun wieder die Rezessionsängste in den Vordergrund. Die Bärenmarkt-Rally dürfte zunächst einmal vorbei sein, sagte ein Händler. Im Tagesverlauf stehe vor allem die Zinsentscheidungen der Europäischen Zentralbank im Fokus der meisten Börsianer.

Auch an der Wall Street ist der Wahl-Optimismus nach der Entscheidung für den Demokraten Barack Obama verflogen. Stattdessen stand erneut die bevorstehende Rezession in den USA, die sich auch in den jüngsten Konjunkturdaten widerspiegelte, im Blickpunkt. Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte verlor 5,0 Prozent auf 9139 Punkte. Der Nasdaq-Composite fiel um 5,5 Prozent auf 1682 Zähler. Zusätzlich hätten Gewinnmitnahmen und Arbeitsmarktdaten den Handel belastet, hieß es.

Der Euro wurde am Morgen zu 1,2861 Dollar leichter notiert, nachdem die Europäische Zentralbank am Mittwoch einen Referenzkurs von 1,2870 Dollar festgestellt hatte. Im DAX verloren vor allem adidas. Die Aktien gaben trotz solider Geschäftszahlen 6,3 Prozent auf 27,60 Euro nach. Commerzbank verloren ebenfalls 6,3 Prozent auf 9,14 Euro. Auch Allianz und Deutsche Bank
büßten ein. Auf der anderen Seite gewannen wieder einmal Volkswagen.
Der Wert legte 4,0 Prozent auf 413,99 Euro zu. Zusammen mit Fresenius
Medical Care notierten die Autobauer als Einzige als Plus.

In der zweiten Reihe verloren Fuchs Petrolub nach der Vorlage von Quartalszahlen 12,6 Prozent auf 30,94 Euro. Praktiker gaben 11,7 Prozent auf 6,63 Euro nach. Arcandor und ProSiebenSat.1 büßten ebenfalls deutlich ein. Der Medienkonzern hatte rückläufige Geschäftszahlen veröffentlicht. Die Altana-Papiere gewannen, offenbar beflügelt von der Ankündigung der Mehrheitsaktionärin Susanne Klatten, das Unternehmen komplett zu übernehmen, deutlich. Sie legten zu Handelsbeginn 37,4 Prozent auf 12,94 Euro zu. Mit AMB Generali lag am Morgen nur noch ein weiterer Wert im Plus.

Im TecDAX standen zu Handelsbeginn erneut die Papiere der Erneuerbare-Energien-Firmen unter massivem Druck. Repower gaben 20,3 Prozent auf 107,00 Euro nach. Conergy verloren mit 15,6 Prozent auf 5,50 Euro erneut deutlich. Auch Solarworld und Nordex büßten zweistellig ein. Einzig Epcos notierten am Morgen im Plus.

(Redaktion)


 


 

Aktienmarkt
Börse
DAX

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktienmarkt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: