Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 9. November

Aktienmarkt startet fester

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist am Montag fester in die Woche gestartet.

Der Leitindex DAX stieg bis 9.15 Uhr um 1,3 Prozent auf 5559 Punkte. Der MDAX legte 1,1 Prozent auf 7166 Zähler zu und der TecDAX verbesserte sich um 1,2 Prozent auf 759 Zähler. Händler verwiesen zur Begründung auf die guten Vorgaben aus Asien.

An der New Yorker Wall Street haben die Kurse am Freitag trotz schwächer als erwartet ausgefallener US-Arbeitsmarktzahlen etwas fester geschlossen. Der Dow-Jones-Index konnte dabei das erst am Donnerstag wieder übersprungene Niveau von 10 000 Punkten verteidigen. Er verbesserte sich um 0,2 Prozent auf 10 023 Zähler. Der Nasdaq Composite stieg um 0,3 Prozent auf 2112 Zähler.

Der Euro wurde am Morgen zu 1,4955 Dollar gehandelt und damit etwas fester. Die Europäische Zentralbank hat am Freitag einen Referenzkurs von 1,4862 Dollar festgestellt.

Stärkster Gewinner im DAX waren Allianz, die sich um 3,7 Prozent auf 82,33 Euro verteuerten. Der Versicherungskonzern hat im dritten Quartal mehr verdient als erwartet. Daneben waren andere Finanztitel gefragt. Commerzbank stiegen um 3,2 Prozent auf 7,17 Euro. Deutsche Bank verteuerten sich um 2,3 Prozent auf 49,32 Euro. Unter Druck standen hingegen Infineon mit einem Minus von 1,5 Prozent auf 3,18 Euro.

In der zweiten Reihe waren Continental gesucht und verteuerten sich um 6,1 Prozent auf 38,84 Euro. ProSiebenSat.1 legten 3,5 Prozent auf 7,93 Euro zu. Die Verlierer wurden von Vossloh angeführt, die sich um 0,7 Prozent auf 67,00 Euro verbilligten. Demag Cranes gaben knapp 0,7 Prozent auf 22,97 Euro nach.

Im TecDAX führten Software AG die Gewinner mit einem Plus von 4,0 Prozent auf 72,30 Euro an. Evotec stiegen um 3,6 Prozent auf 2,31 Euro. Unter Druck standen hingegen Manz Automation mit einem Abschlag von 4,6 Prozent auf 50,70 Euro. Das Unternehmen hat am Morgen bekanntgegeben, dass im Gesamtjahr operativ nicht mehr mit schwarzen Zahlen zu rechnen sei. Zudem werde der Umsatz deutlich einbrechen. Smartrac gaben 0,8 Prozent auf 14,28 Euro nach.

(Redaktion)


 


 

Euro
Zähler
Dollar
Punkte
Freitag
Unter Druck
TecDAX
Aktienmarkt
Frankfurter Börse
Aktienmarkt
Aktienhandel
DAX
MDAX

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Euro" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: