Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse / 4. September 2008

Aktienmarkt schließt deutlich schwächer - Euro auf Jahrestief

(ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag mit herben Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Leitindex DAX gab 2,9 Prozent auf 6280 Punkte nach. Der MDAX reduzierte sich um 3,2 Prozent auf 8281 Zähler und der TecDAX fiel um knapp 3,0 Prozent auf 794 Zähler. Als Grund für die starken Kursverluste machten Händler Aussagen der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie schwache US-Vorgaben aus. Die EZB bestätigte zwar das Leitzinsniveau von 4,25 Prozent, reduzierte allerdings gleichzeitig ihre Wachstumsprognosen für die Eurozone.

Die Kurse an der New Yorker Wall Street fielen im frühen Handel
ebenfalls deutlich zurück. Der Dow-Jones-Index sank bis 17.45 Uhr
MESZ um 2,2 Prozent auf 11 282 Zähler und der Nasdaq Composite verlor
2,1 Prozent auf 2285 Punkte. Negativ wurden die unerwartet
gestiegenen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aufgenommen. Das
bedeute nichts Gutes für den für Freitag erwarteten
Arbeitsmarktbericht, urteilten Händler. Zudem gebe es neue
Unsicherheiten im Bankensektor.

Der Euro wurde am Abend zu 1,4351 Dollar deutlich schwächer
gehandelt, nachdem die Europäische Zentralbank am Nachmittag einen
Referenzkurs von 1,4488 Dollar festgestellt hat. Am Nachmittag hatte
die Gemeinschaftswährung bei 1,4323 Dollar ein neues Jahrestief
notiert. Händler verwiesen vor allem auf den besser als erwartet
ausgefallenen sogenannten ISM-Index für den US-Dienstleistungssektor.

Stärkster Verlierer im DAX waren Infineon mit einem Abschlag von
5,5 Prozent auf 5,88 Euro. Der Titel gerate in den Sog der schwachen
Vorlagen von den US-Halbleiterwerten, hieß es am Markt. Die Analysten
von Morgan Stanley hatten den US-Sektor herabgestuft. DAX-Absteiger
TUI verloren knapp 5,0 Prozent auf 13,24 Euro. Siemens fielen um 4,8
Prozent auf 70,74 Euro zurück. Dem Abwärtssog entziehen konnten sich
lediglich Continental mit einem leichten Plus von wenigen Cent auf
74,07 Euro.

In der zweiten Reihe brachen Heidelberger Druckmaschinen um 9,3
Prozent auf 14,32 Euro ein. ProSiebenSat.1 verloren 7,9 Prozent auf
6,27 Euro. Fester notierten lediglich Aareal Bank und Premiere.

Im TecDAX führten Conergy die Verlierer mit einem Minus von 8,5
Prozent auf 8,83 Euro an. Aixtron fielen um 8,0 Prozent auf 6,44
Euro. Verbessern konnten sich lediglich BB Biotech und BB Medtech.

(rheinmain)


 


 

Börse 4. September 2008
Aktienmarkt schließt
Euro Jahrestief

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse 4. September 2008" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: