Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 28. Januar

Aktienmarkt schließt freundlich

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch seine Erholung fortgesetzt und freundlich geschlossen. Der DAX legte 4,5 Prozent auf 4519 Punkte zu. Der MDAX gewann 5,6 Prozent auf 5175 Zähler und der TecDAX 4,0 Prozent auf 495 Punkte. Marktteilnehmer berichteten von anhaltenden Eindeckungen von Leerpositionen. Die kräftige Erholung vom Jahrestief bei 4067 Punkten am Montag sei offenbar überraschend gekommen, da angesichts der Unzahl schlechter Nachrichten ein Abtauchen unter 4000 Zähler für viele Akteure eine ausgemachte Sache gewesen sei.

 Mit deutlichen Kursgewinnen zeigte sich die New Yorker Wall Street am Mittwoch. Händler erwarten eine zügige Verabschiedung des Konjunkturprogramms in den USA durch die politischen Gremien und verweisen zudem auf ermutigende Nachrichten aus dem Bankensektor. Die neue Regierung unter US-Präsident Barack Obama erwägt einem Medienbericht zufolge die Errichtung einer «Bad Bank», um faule Wertpapiere aufzukaufen. Bis 18.00 Uhr MEZ stieg der Dow-Jones-Index um 1,4 Prozent auf 8282 Punkte. Der technologielastige Nasdaq-Composite rückte um 2,8 Prozent auf 1547 Zähler vor.

Im Blickpunkt der Anleger steht zudem die Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank. Neben einer Einschätzung der Finanzkrise dürfte es dabei vor allem um weitere Stützungsmaßnahmen der Notenbank gehen.

Der Euro wurde am Abend erneut fester zu 1,3255 Dollar gehandelt. Seit dem unerwarteten Anstieg des Ifo-Geschäftsklimaindexes sei die Stimmung für die Gemeinschaftswährung freundlicher geworden, sagte ein Devisenhändler. Darüber hinaus sorgten die Kursgewinne an den europäischen Börsen für einen gestiegenen Risikoappetit der Anleger und verstärkte Euro-Käufe. Die Europäische Zentralbank hatte am Mittag einen Referenzkurs von 1,3260 Dollar festgestellt.

Im DAX waren vor allem Finanzwerte und SAP gesucht. Deutsche Bank gewannen am stärksten und verzeichneten einen Aufschlag von 22,0 Prozent auf 22,15 Euro. Händler verwiesen auf einen Bericht des «Platow-Brief», nachdem der Januar bisher stark verlaufen sein soll. Das operative Geschäft ist demnach «sensationell gelaufen». Commerzbank stiegen um 18 und Postbank um knapp 14 Prozent. Mit Verlusten schlossen zwei Werte: Merck gaben 1,1 Prozent auf 67,76 Euro nach und Beiersdorf verbilligten sich um 0,1 Prozent auf 39,60 Euro.

In der zweiten Reihe schlossen acht Werte zweistellig im Plus. Angeführt wurden sie von Aareal Bank, die sich um 17,8 Prozent auf 4,10 Euro verteuerten. Einziger Wert im Minus war Fresenius. Die Aktie verlor 0,3 Prozent auf 43,70 Euro. Im TecDAX führten Singulus die Gewinnerliste an. Die Aktie stieg um 11,1 Prozent auf 2,71 Euro. Schwächster Wert war Car-Zeiss Meditec mit Abschlägen von 3,0 Prozent auf 9,01 Euro.

(Redaktion)


 


 

Börse
Märkte
DAX
Konjunktur
Aktien
Wall Street

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: