Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 9. Januar

Aktienmarkt setzt Talfahrt fort

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist auch am Freitag mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel gegangen. Der Leitindex DAX sank um knapp 2,0 Prozent auf 4784 Punkte. Der MDAX gab 0,8 Prozent auf 5545 Zähler ab und der TecDAX verringerte sich um 1,9 Prozent auf 493 Zähler. Der Markt werde weiter von Rezessionsängsten vor allem aus den USA belastet, hieß es von Händlern.

Auch die Kurse an der New Yorker Wall Street standen im frühen Handel erneut unter Druck. Der Dow-Jones-Index fiel bis 17.45 Uhr MEZ um knapp 1,0 Prozent auf 8657 Zähler, und der Nasdaq Composite verlor 2,0 Prozent auf 1584 Punkte. Hier belasteten nach Angaben von Händlern vor allem die Daten vom US-Arbeitsmarkt, die allerdings weniger schlecht ausfielen als erwartet.

Der Euro wurde am Abend leichter zu 1,3515 Dollar gehandelt, nachdem die Europäische Zentralbank am Nachmittag einen Referenzkurs von 1,3684 Dollar festgestellt hat. Der Dollar profitiere von den US-Arbeitsmarktdaten, hieß es von Devisenhändlern.

Im DAX verloren Commerzbank weitere 11,0 Prozent auf 4,67 Euro, nachdem die Papiere bereits am Vortag rund 14 Prozent nachgegeben hatten. Die Teilverstaatlichung der Bank laste weiter auf dem Kurs, sagten Händler. Daneben fielen Infineon um 8,9 Prozent auf 0,97 Euro. Deutsche Börse gaben 7,2 Prozent auf 50,18 Euro ab.

Auf der anderen Seite verteuerten sich Allianz um 6,2 Prozent auf 70,80 Euro. Die Aktien profitieren davon, so Händler, dass der Anteil des Versicherers an der Commerzbank nur noch 14 Prozent beträgt. Münchener Rück legten 2,3 Prozent auf 113,51 Euro zu. BMW verbesserten sich um 2,2 Prozent auf 22,39 Euro.

In der zweiten Reihe verloren ProSiebenSat.1 7,2 Prozent auf 1,92 Euro. Norddeutsche Affinerie fielen um 7,1 Prozent auf 25,47 Euro. Gesucht waren Leoni mit einem Plus von 5,6 Prozent auf 11,70 Euro.

Im TecDAX verloren Q-Cells 4,8 Prozent auf 23,66 Euro und damit soviel wie kein anderer Wert. Pfeiffer Vacuum gaben 4,7 Prozent auf 41,35 Euro nach. Gefragt waren auf der anderen Seite vor allem QSC mit einem Kursplus von 3,4 Prozent auf 1,20 Euro.

(Redaktion)


 


 

Börse
Märkte
DAX
Konjunktur
Aktien
Wall Street

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Börse" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: