Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 9. Oktober

Aktienmarkt startet freundlich - Banken gesucht

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag freundlich gestartet. Nach den hohen Verlusten der vergangenen Tage legte der DAX bis 9.15 Uhr rund ein Prozent auf 5063 Punkte zu. Der MDAX gewann 1,4 Prozent auf 5780 Zähler und der TecDAX stieg um 2,1 Prozent auf 545 Punkte.

Trotz der koordinierten Zinssenkungen der wichtigsten Notenbanken
der Welt am Vortag erwarten Händler am Donnerstag nur leichte
Aufschläge. «Die Lage ist trotz der sicher psychologisch wichtigen
geldpolitischen Lockerungen weiter so fragil, dass bereits die
kleinste negative Nachricht zu einer Wiederaufnahme der Talfahrt
führen kann», sagte ein Händler. Denn eine Rezession in den USA und
Europa sei trotz der Zinssenkungen wohl ausgemachte Sache. Darüber
hinaus bleibe eine der Hauptursachen für die Refinanzierungsprobleme
von Unternehmen, nämlich das fehlende Vertrauen der Banken
untereinander, nach wie vor bestehen. Dass Euphorie vollkommen
unangebracht sei, zeige auch der Blick nach Asien, wo der
Nikkei-Index nach anfänglichen deutlichen Gewinnen 0,5 Prozent
schwächer schloss.

In New York hatte die Wall Street den Handel am Mittwoch nach
einer volatilen Sitzung sehr schwach beendet. Der Dow-Jones-Index
sackte in den letzten Handelsminuten deutlich ab und schloss 2,0
Prozent niedriger bei 9258 Punkten. Der technologielastige Nasdaq
Composite verlor 0,8 Prozent auf 1740 Zähler.

Der Euro wurde am Morgen etwas fester als am Vorabend zu 1,3688
Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte am
Mittwochnachmittag einen Referenzkurs von 1,3731 Dollar festgelegt.

Im DAX lagen Hypo Real Estate an der Spitze der Gewinner und
stiegen um 11,2 Prozent auf 4,59 Euro. Gesucht waren auch Commerzbank
und Deutsche Bank, die 7,6 beziehungsweise 2,8 Prozent gewannen.
Siemens und K+S legten jeweils mehr als fünf Prozent zu. Gegen den
Trend verloren vor allem Infineon. Die Aktie startete mit einem Minus
von 2,1 Prozent auf auf 3,60 Euro. E.ON verloren knapp zwei und
Continental knapp ein Prozent.

In der zweiten Reihe stiegen Arcandor um 14,6 Prozent auf 1,80
Euro und machten damit die Verluste des Vortages wieder wett. Aareal
Bank holten ebenfalls auf und gewannen 10,4 Prozent auf 6,29 Euro.
Schlusslicht waren Kuka mit einem Minus von 4,0 Prozent auf 15,27
Euro.

Im TecDAX stiegen Wirecard um 12,4 Prozent auf 3,82 Euro.
Centrotherm und Solon verbesserten sich um 9 beziehungsweise acht
Prozent. Schwächster Wert waren BB Biotech mit Abschlägen von 3,6
Prozent auf 48,02 Euro.

(Redaktion)


 


 

Aktien
Aktienhandel
Börse
Börse Frankfurt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: