Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Finanzen Aktien & Fonds
Weitere Artikel
Börse, 4. September

Aktienmarkt startet mit Abgaben

(bo/ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag mit leichten Abgaben gestartet. Händler sprachen von einem ruhigen Eröffnungsgeschäft bei geringen Ausschlägen. Der DAX verlor bis 9.20 Uhr 0,2 Prozent auf 6457 Punkte. Der MDAX sank um 0,5 Prozent auf 8512 Zähler und der TecDAX gab um 0,7 Prozent auf 814 Zähler nach.

Für leichten Abgabedruck sorgten die Verluste in Tokio, sagten
Händler am Morgen. Eindeckungskäufe seien jederzeit möglich und
könnten für einen etwas freundlicheren Grundton sorgen. Die Märkte
seien von Umschichtungen geprägt: heraus aus Rohstoff- und
Wachstumswerten wie Technologie und hinein in Finanz- und
Konsumwerte, darunter auch die Autotitel. Neue Impulse werden unter
anderem von der Sitzung der Eurropäischen Zentralbank (EZB) erwartet.

Die Kurse an der New Yorker Wall Street hatten am Mittwoch mit
einer uneinheitlichen Tendenz geschlossen. Der Dow-Jones-Index konnte
sich aufgrund der Gewinne bei General Motors und den Finanzwerten in
positives Terrain retten und beendete die Sitzung mit einem leichten
Plus von 0,1 Prozent bei 11 533 Punkten. Die erneuten Abgaben bei den
Rohstoffwerten vor dem Hintergrund des weiter fallenden Ölpreises und
der sinkenden Rohstoffpreise sorgten für Druck auf den Markt. Der
technologielastige Nasdaq-Composite-Index fiel um 0,7 Prozent auf
2334 Zähler.

Leicht erholt präsentierte sich der Euro gegenüber dem Dollar.
Gegen 09.20 Uhr notierte er bei 1,4520 Dollar. Händler verwiesen auf
die Veröffentlichung des Konjunkturberichts «Beige Book», wonach die
US-Wirtschaft schwach bleibt. Die EZB hatte am Mittwoch einen
Referenzkurs von 1,4441 Dollar festgestellt. Devisenhändler warten
nun auf die EZB-Sitzung. Mit einer Zinserhöhung wird allerdings nicht
gerechnet.

Im DAX fielen Deutsche Post um 1,2 Prozent auf 16,12 Euro. TUI
verloren 1,1 Prozent auf 13,79 Euro. Dagegen stiegen ThyssenKrupp um
0,7 Prozent auf 32,00 Euro. Merck gewannen 0,6 Prozent auf 77,19
Euro. Zu den wenigen gesuchten Titeln zählten auch Postbank und
Deutsche Bank.

In der zweiten Reihe verloren DAX-Aufsteiger K+S 2,6 Prozent auf
69,85 Euro und führten damit die Verlierer an. Dagegen stiegen
Norddeutsche Affinerie um 1,8 Prozent auf 30,96 Euro.

Im TecDAX verzeichneten Phoenix Solar einen Kursrutsch von 3,0
Pozent auf 48,60 Euro. Gesucht waren hingegen QSC, die sich um 2,6
Prozent auf 2,00 Euro verteuerten.

(rheinmain)


 


 

Aktien
Aktienhandel
Börse
Deutsche Börse
Börse Frankfurt
Frankfurt Börse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktien" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: