Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Verkauf der Dresdner Bank

Allianz muss 1,2 Milliarden Euro abschreiben

(bo/ddp.djn). Für den Versicherungskonzern Allianz hat der am Wochenende beschlossene Verkauf der Dresdner Bank einem Medienbericht zufolge ein finanzielles Nachspiel in Milliardenhöhe. Wenn die Tochtergesellschaft im kommenden Jahr wie geplant auf den neuen Eigentümer Commerzbank verschmolzen werde, könnten steuerliche Verlustvorträge (Deferred Tax Assets) der Bank von 1,2 Milliarden nicht mehr genutzt werden, sagte eine Allianz-Sprecherin der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Mittwochausgabe). «Das wird im dritten Quartal zu einer einmaligen Belastung führen», kündigte sie an.

Die Dresdner Bank steht dem Bericht zufolge in der Allianz-Bilanz
mit 10,2 Milliarden Euro. Der Verkaufspreis an die Commerzbank
beträgt dagegen abzüglich eines Risikoschirms von knapp einer
Milliarde Euro nur 8,8 Milliarden Euro.

(rheinmain)


 


 

Dresdner Bank
Commerzbank

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Allianz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: