Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell News
Weitere Artikel
Anstieg

Zahl der von Jugendämtern betreuten Jugendlichen steigt

(bo/ddp-hes). Im vergangenen Jahr haben hessische Jugendämter mehr junge Menschen auf ihrem Lebensweg beraten als noch 2007.

Die Zahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, denen bei Problemen etwa mit sozialer Gruppenarbeit geholfen wurde, stieg auf rund 3500, wie das Statistische Landesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Dies sei im Vergleich zu 2007 ein Anstieg um zwölf Prozent gewesen.

In mehr als einem Drittel aller Fälle seien den jungen Leuten Betreuungshelfer an die Seite gestellt worden. Die Gründe für die Erziehungshilfen seien vielfältig gewesen. Überwiegend waren den Angaben zufolge Auffälligkeiten im sozialen Verhalten sowie Probleme in Schule und Beruf die Auslöser.

Mehr als die Hälfte der betreuten Kinder und Jugendliche waren im Alter zwischen 12 und 18 Jahren. Oft hätten sie nur bei einem Elternteil oder in sogenannten Patchworkfamilien gelebt.

(Redaktion)


 


 

Jugendliche
Kinder
Probleme
Anstieg
Jungendamt
Betreuung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jugendliche" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Kirchenaustritt
09.11.09 13:35 Uhr
Familienzerstörung per Gesetz

Das liegt alles an Hartz IV. Die Caritas und Diakonie profitieren davon. Ihre Kinderheime sind prallvoll gefüllt. Jugendamt macht’s möglich und bezahlt bis zu 7000,- Euro pro Kind im Monat ohne mit den Wimpern zu zucken. Wenn den Familien nur die hälfte zufließen würde wären die Heime leer. Das ist die Wahrheit.

 

Entdecken Sie business-on.de: