Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
Forderung

Aigner gegen gesetzliche Klimaschutz-Auflagen für Landwirtschaft

(bo/ddp.djn). Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hat sich gegen gesetzliche Auflagen für mehr Klimaschutz in der Landwirtschaft ausgesprochen.

Aigner sagte der «Saarbrücker Zeitung» (Dienstag): «Die Produktion hochwertiger Lebensmittel setzt seit jeher Treibhausgase frei, dies wird sich nie ganz vermeiden lassen», sagte Aigner der «Saarbrücker Zeitung» (Dienstagausgabe). Statistisch gesehen habe die Landwirtschaft an den deutschen CO2-Emissionen auch lediglich einen Anteil von rund sechs Prozent.

Aigner forderte die Bauern dazu auf, die Klimafolgen mit Hilfe effizienterer Produktionsverfahren, moderner Technik und verbesserter Fütterung weiter zu reduzieren. «Außerdem gibt es für die Landwirtschaft bereits umfangreiche Auflagen für die Luftreinhaltung und den Gewässer- und Bodenschutz, die auch für den Klimaschutz gut sind.»

Dem Verbraucher riet die Ministerin, sich vielseitig und gesund zu ernähren. Wenn die Konsumenten saisonale und regionale Produkte nutzten, «ist das auch ein erheblicher Beitrag für mehr Klimaschutz», sagte Aigner.

(ddp)


 


 

Aigner
Klimaschutz
Zeitung
Dienstag
Auflagen
bauern
Technik
Verbraucher
Konsument
Minister
Ernährung
Beitrag
Klimafolgen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Landwirtschaft" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: