Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Bizz Tipps
Weitere Artikel
Hinweis

Änderungen bei steuerlicher Behandlung von Firmenwagen geplant

(bo/ddp.djn). Wer einen Firmenwagen gestellt bekommt, der wird in aller Regel auch die Kosten eines Unfalls oder eines Diebstahls ersetzt bekommen.

Steuerlich ist das allerdings problematisch, weil die steuerliche Behandlung von Unfallkosten nach einem Bericht von steuerrat24.de geändert werden soll.

Bislang ist bei der pauschalen Versteuerung des Nutzungswertes der
Ersatz der Unfallkosten abgegolten gewesen. Auf den Steuerzahler
kamen damit keine zusätzlichen Kosten zu. Bei Anwendung der
Pauschalmethode sollten Unfallkosten von mehr als 1000 Euro in
Zukunft aber nicht mehr pauschal abgegolten sein, wenn der
Steuerzahler dem Arbeitgeber für den Unfallschaden zum Schadensersatz verpflichtet ist - etwa bei einer Privat- oder Trunkenheitsfahrt - und der Arbeitgeber darauf verzichtet.

Allerdings sind auf den geldwerten Vorteil Erstattungen durch
Dritte beispielsweise durch die Haftpflichtversicherung anzurechnen.
Daher verbleibt im Allgemeinen ein steuerpflichtiger geldwerter
Vorteil maximal in Höhe des vereinbarten Selbstbehalts.

(ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach)


 


 

Unfallkosten
Behandlung
Arbeitgeber

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unfallkosten" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: