Sie sind hier: Startseite Rhein-Main Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Rechtstipp

Bei Insolvenzverfahren steuerliche Veranlagung beachten

(bo/ddp.djn). Leisten zusammenveranlagte Ehepartner Vorauszahlungen ohne anzugeben, dabei nur die Steuerschuld eines Ehegatten zu begleichen, kann das Finanzamt mögliche Erstattungen hälftig auf die Eheleute verteilen. Damit lehnte der Bundesfinanzhof die entsprechende Klage einer Frau ab. In dem Fall war ein Teil der Erstattung an den Insolvenzverwalter ihres Mannes, über den das Insolvenzverfahren eröffnet worden war, gezahlt worden.

Die Ehefrau war damit nicht einverstanden und argumentierte, die
entsprechenden Vorauszahlungen für das Steuerjahr selbst angewiesen
zu haben. Ihrer Auffassung nach es sei offensichtlich, dass sie kaum
für ihren insolventen Mann Steuerschulden begleichen wollte.

Allerdings hatte die Ehefrau die Zahlungen unter Angabe der
gemeinsamen Steuernummer und des Verwendungszwecks
« Einkommensteuer /Soli» beglichen. Statt dessen hätte sie, urteilten
die Richter, angeben müssen, dass mit der Zahlung nur die
Steuerschuld eines Ehegatten beglichen werden sollte.

(rheinmain)


 


 

Veranlagung
Rechtstipp
Ehepartner
Steuer
Steuerschuld

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Insolvenzverfahren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: